Domainnennung, Nachbetrachtung, Interview und Anleitung HTTPS

Telekom Profis - das Partnerprogramm der Deutschen TelekomWERBUNG

Heute erfahrt Ihr, wie es mit der Nischenseite und meiner Tochter (die für die Texte verantwortlich ist) läuft, welche Domain wir nutzen und warum wir auf das HTTPS-Protokoll umgestiegen sind (inkl. Anleitung).

Damit Ihr gleich wisst, welche Nische wir besetzen, das ist die Domain: https://handyhuelle-selbst-gestalten.de

Was wir bisher umgesetzt haben

  • Brainstorming-Session
  • Ideen und Notizen in Trello festgehalten
  • WordPress, Theme und Plugins installiert und Design Richtlinien festgelegt.
  • Umstellung auf https (auf meinem Blog findet Ihr eine ausführliche Anleitung zur Umstellung auf HTTPS-Protokoll)
  • Meine Tochter Gianna hat die ersten DIY Projekte und die ersten Texte umgesetzt.

Gianna hat die Artikel selbst in WordPress eingestellt und dabei schon einiges gelernt. Was, das erfahrt Ihr im folgenden Kurzinterview.

Roby: Gianna, Du hast die ersten DIY Projekte erstellt. Wie gut hat das geklappt?

Gianna: Geht so, da manche Ideen, die ich mir ausgedacht hatte, nicht umsetzbar waren.

Werbung

Roby: Du hast die Artikel dann in WordPress eingepflegt. Wie lief das ab und was hast Du dabei gelernt, was Du den anderen Lesern mitgeben kannst?

Gianna: Das schwierigste war das Fotografieren. Bei einem DIY Thema sind Fotos am wichtigsten. Der Rest war dann relativ einfach. Beim ersten Artikel hast Du mir noch geholfen, danach ging es wie von alleine. Es ist toll zu sehen, wie die sich Seite immer weiterentwickelt.

Wenn man einen Blog anschaut, konnte ich mir nicht vorstellen, wie viel Arbeit hinter jedem einzelnen Bild steckt. Du hast mir beigebracht, dass die Geschwindigkeit eines Blogs sehr wichtig ist und daher jedes Bild bearbeitet werden muss.

Es hat halt ziemlich lang gebraucht jedes einzelne Foto anzupassen, zu bearbeiten, zu komprimieren und einzufügen.

Ich hatte mir nicht vorgestellt, dass es so aufwendig ist, einen einzigen Artikel zu erstellen und generell einen Blog aufzubauen.

Roby: Ja, das unterschätzen einige. Wenn man schon einige Blogs erstellt hat, dann hat man gewisse Routinen entwickelt und dann wird es deutlich schneller.

Was kommt als nächstes?

Gianna: Artikel schreiben, Artikel schreiben, Fotos machen, Ideen sammeln, Videos drehen.

Roby: Genau. Du die Inhalte, ich die Technik.
Eigentlich könnte ich mich ja zurücklehnen. Aber jetzt muss ich schauen, welches Programm wir für die Erstellung von Videos nutzen können. Wir haben beide keine Erfahrung damit.

Vielleicht hat ja jemand eine gute Idee und teilt sie uns in den Kommentaren mit.

Gianna, vielen Dank für das Interview.

Gianna: Gerne

Falls Ihr noch Fragen an Gianna oder mich habt, nutzt die Kommentar Funktion.

Ach ja, was haben wir bisher an Zeit und Kosten (alle Werte gerundet) aufgewandt:

Zeit Roby:

WordPress Installation und alles was dazugehört: 1 Stunde

Umstellung auf HTTPS-Protokoll: 2 Stunden

Logo und Designanpassungen: 1 Stunde

Zeit Gianna:

Fotos und Artikel: 10 Stunden

Kosten:

Hosting: 20 EUR
HTTPS: 48 EUR
Handyhüllen: 30 EUR
Material: 10 EUR
X Theme: 60 EUR

Summe Zeit: 14 Stunden
Kosten: 168 EUR

Amazon Affiliate WordPress Plugin - Produktboxen + Bestseller-Listen für Blogs und Nischenseiten WERBUNG

5 Gedanken zu „Domainnennung, Nachbetrachtung, Interview und Anleitung HTTPS“

    1. Achja, finde den hashtag irgendwie nicht so gut, zu sehr auf teenies geschnitten. Ein hashtag das mehr zur domain passt / beinhaltet wäre vlt. interessanter zwecks social media marketing

  1. Hallo,
    Respekt für euer gemeinsames Projekt.
    Hab eine Idee, wie ihr die Seite vll. in social media teilen könnt.

    Das „social-locker“ passt m.E. in den Artikel, wo sich der Besucher die pdf für das Cover runterladen kann.
    Die pdf ist ja „gratis“ – dass man trotzdem was dafür tun muss / kann, ist in dem Alter noch ein Lernprozess ? Bezahle mit einem Tweet, Gefällt mir.. +1 Like
    Mit dem Plugin, das den -gesamten- Artikel erst anzeigt, wenn dieser auf einem der Social Medias geteilt wird.
    Junge Menschen teilen vll. noch mehr, als die ältere Generation?
    Ich habe das 2014 bei MarketingSaft kennengelernt. Es gibt unterschiedliche Meinungen über den Einsatz – daher prüfen & dann entscheiden 🙂
    Testen & testen!
    In der Grundversion ist das Plugin kostenlos.. reicht auch erstmal so.
    https://wordpress.org/plugins/social-locker/

    Sonnige Grüsse
    Günther

  2. Hallo Günther,
    vielen Dank für Deinen Tipp.
    Wir hatten auch schon an das Plugin Pay-with a Tweet gedacht.
    Social-locker hört sich auf jeden Fall gut an.
    Mal darüber nachdenken.
    Roby

Kommentare sind geschlossen.