Keine Zeit für Marketing, wegen Marketing? – Woche 2 Coaching-Rückblick

Nischenseiten WordPress ThemeWERBUNG

Keine Zeit für Marketing, wegen Marketing? - Woche 2 Coaching-RückblickHallo erstmal an alle Leser und Verfolger Peers Blog und der Nischenseiten-Challenge 2017.

Ich muss gestehen, dass ich mit meinen Berichten momentan noch etwas hinterher stolpere, da ich gerade den Versuch wage, eine Vollexistenz mit Online-Marketing aufzubauen.

Das Ganze noch verbunden mit einem Umzug, kämpfte ich die ersten Tage erst einmal damit, meine Internet-Leitung geliefert und eingerichtet zu bekommen.

Ich fasse daher mal die Ereignisse ein wenig zusammen.

Die Nischensuche

Ich hatte in der Vergangenheit schon ein paar Youtube-Videos zum Thema Nischensuche gesehen, aber selbst noch keine Nischenwebsite erstellt.

So ein paar grundsätzliche Ideen dazu dümpelten schon eine ganze Weile im Kopf umher und anfangs dachte ich, dass ich sicherlich irgendwas im Musik- oder Recordingbereich behandel. Denkste! 😀

Werbung

Wie sich im Verlauf der Suche herausstellte, habe ich da offensichtlich auf das falsche Pferd gesetzt …oder ich habe einfach nach wie vor etwas übersehen.

Ich begann also mit Hilfe von Google Adwords völlig von Neuem. Und wann immer ich mich mit der Nischensuche beschäftige, beginnt ein automatisiertes Brainstorming, vom Epilierer bis hin zum Ersatzrad für Omas Rolator. 😀

Ich werde Euch meine Nische verraten, sobald die Seite online geschaltet ist.

Thema mit Easy Going oder Level-Expert?

Entscheidend war für mich zunächst, ob ich eventuell auch schon über entsprechende Produktkenntnisse in nicht-musikalischen Kategorien verfüge, oder ob ich jemanden in meinem Bekannten- / Familienkreis habe, der mir als Fachmann dienen könnte.

Das mühselige Erarbeiten von Themen ist mir persönlich ein Graus, denn ich persönlich möchte und werde auch nicht der nächste Fachmann für Epilierer. Zum Einen aus reinem Mangel an Interesse, zum Anderen ganz pragmatisch aus Zeitgründen. Wenn ich mir mit Nischenseiten die Basis für alles Weitere schaffen möchte, muss ich auch dafür sorgen einen gewissen Grad an Output – sprich fertig erstellte Seiten zu liefern.

Mit einer einzigen Nischenseite wird man nicht reich.

Sollte ich also ein Thema gefunden haben, dass sich inhaltlich schwierig gestaltet, muss ich auf externe Autoren zurückgreifen und diese bezahlen. Das geht zwar recht fix, aber investieren tut ( Mein gewähltes Thema: – so das mittlere Übel?

Ich habe nach Rücksprache mit Peer ein Thema gewählt, dass vielleicht nicht ganz so leicht zu bearbeiten ist, aber dennoch zugleich lukrativ erscheint. Das Produkt ist innerhalb eines sehr großen Preisbereiches angesiedelt und stellt gesellschaftlich gerade mehr oder weniger direkt ein Thema dar.

Vor Allem aber habe ich einen Fachmann im erweiterten Familienkreis, der jeden Tag beruflich damit arbeitet. Das heißt, ich kann einfach wertvolle Inhalte erstellen. Wir sind uns noch nicht einig, ob wir das in Form eines geschriebenen Interviews machen bei ’ner Flasche Erzquell, oder ob ich ihn vielleicht dazu überreden kann, die GoPros mal mit zu nehmen.

Das wäre natürlich der Jackpot, denn eigene Videos auf der Nischenseite präsentieren zu können, ist unbezahlbar!

Nur ein Keyword in der Domain – Branding statt aufdrängen

Meine Domain endet nicht auf -test, -vergleich oder -kaufen, sondern auf -profi. Zum Einen, da die Domains schon vergriffen waren (obwohl nicht betrieben), zum Anderen finde ich die Domains einfach „unschön“ und recht aufdringlich.

Natürlich interessieren auch mich die Besucher mit klarer Kaufabsicht auch am Meisten, aber ich finde die Aufmachung in Verbindung mit den o.g. Wörtern grausig und denke auch, dass Google irgendwann, falls nicht schon jetzt schon, eher auf langfristige Brandings mit Eigencharakter setzt.

Wenn der Faktor des Keywords in der Domain so relevant wäre wie immer vermutet, sollten doch die Ergebnislisten größtenteils ein wenig anders aussehen, oder? Was meint Ihr dazu?

Was gefällt euch besser? Das umständliche „Taschentuch-kaufen.de“ oder ein einfaches tempo.de?

Mein CMS WordPress: …oder „never change a running system“

Das ich die Seite mit WordPress aufziehe, stand für mich von vornherein fest. Darin habe ich die meiste Erfahrung und hatte auch noch eine Single-Lizenz für das affiliatetheme.io unter der Fußmatte.

Zum affiliatetheme an sich muss an dieser Stelle nicht mehr viel gesagt werden, beziehungsweise würde das wohl auch den Rahmen sprengen.

Layout & Struktur

Ich habe mich zunächst mit der Gestaltung des Logos und der ganzen Erscheinung der Webseite auseinandergesetzt, soweit schon mal die Farben festgelegt und ein paar Ideen für die Videos auf einen Schmierzettel gekritzelt. Das Layout zerbricht mir persönlich auch nicht den Kopf, wie oben schon beschrieben graust es mir vor der Produktrecherche.

Diese beginnt dann ab sofort. Ich verschaffe mir erst einmal einen Gesamtüberblick der verschiedenen Kategorien und überlege mir dazu die Struktur der Webseite.

Beim affiliatetheme.io heißt das Schlagwort „Taxonomien“!

Schaun’wer doch mal, wie ich damit vorwärts komme!

Amazon Affiliate WordPress Plugin - Produktboxen + Bestseller-Listen für Blogs und Nischenseiten WERBUNG