Nischen-Kriterien und Analyse – Woche 1 Teilnehmer-Report

Telekom Profis - das Partnerprogramm der Deutschen TelekomWERBUNG

Da ist sie also: Die erste Woche der NSC 17, auf die ich schon hingefiebert habe.

Anfang der Woche haben ich für mich einen kleinen Anforderungskatalog zusammengeschrieben, welche Kriterien ich gerne mit meiner Nische erfüllen möchte.

Nischen-Kriterien

  1. Es muss genügend relevantes (!) Suchvolumen vorhanden sein. Relevant heißt in dem Fall, dass man damit User erreicht, die schon im Entscheidungsprozess weiter fortgeschritten sind.
  2. Der Wettbewerb sollte nicht so groß sein.
  3. Eine passende Domain sollte frei sein.
  4. Ich selbst sollte mich für das Thema interessieren. Denn sonst wirds bald sehr schwer, dafür Content zu erstellen.
  5. Das Thema sollte zukunftsfähig sein und kein kurzer Hype.
  6. Die Nische sollte wenn möglich keine Trend-Nische sein. Also zum Beispiel nur zu Weihnachten Relevanz haben.
  7. Die Nische sollte sich über Affiliate-Marketing monetarisieren lassen.
  8. Wenn es ein Produkt ist, müsste es erklärungsbedürftig sein. Denn ansonsten könnte man ja auch direkt zu Amazon gehen.
  9. Die Seite sollte einen konkreten Nutzen für die Besucher haben.

Von diesen Punkten wollte ich möglichst viele in der Nische vereinen.

Nischen-Analyse

Ich sprühte vor Energie und Kreativität! Hunderte Keywords und Themen fielen mir ein, ich füllt ganze Seiten mit meinen Ideen. Doch die erste Ernüchterung kam dann, als ich die Ideen analysiert habe.

Da gab es Themen, die mich brennend interessieren und auf die ich unglaublich Bock habe. Aber leider ist entweder die Konkurrenz richtig stark oder halt das Suchvolumen extrem gering. Dann gibt es da noch die Keywords mit einem sehr guten Verhältnis zwischen Suchvolumen und Konkurrenz. Aber da fehlten mir dann die Erklärungsbedürftigkeit und somit auch der Nutzen der Seite.

Ich bin also nochmal einen Schritt zurückgegangen und habe geschaut, wo mein Fehler liegt. Mir ist dann schnell klar geworden, dass meine Ideen und Keywords viel zu generisch waren. Klar erzielt man damit mitunter hohe Suchvolumen, aber ein Nische findet man so wohl kaum noch.

Werbung

Daher habe ich im zweiten Anlauf angefangen, vom Nutzen her zu denken. Welche Probleme gibt es, welche Fragen werden oft gestellt, deren Antworten man geschickt mit Affiliate verbinden kann. Das kann man dann natürlich wieder auf die Bereiche anwenden, für die man sich selbst interessiert.

So haben ich dann doch noch ein paar Nischenideen für mich entdeckt, die ich nun nochmal genauer unter die Lupe nehme.

Nischen-Revival

Den oberen Teil dieses Textes habe ich übrigens Mitte letzter Woche geschrieben. Am Wochenende ist dann doch noch einiges passiert und ich konnte einige “Tests” in meinem Umfeld machen. Ich habe meine zwei Favoriten quasi im “Hausfrauen-Test” ausprobiert und einfach mal Bekannt/Verwandte gefragt, ob sie ein bestimmtes Thema für nützlich halten, also ob darin für sie persönlich ein Mehrwert besteht.

Und erstaunlicherweise ist dabei eine Nischen-Idee zurückgekehrt, die ich eigentlich schon abgeschrieben hatte!

Ich habe festgestellt, dass es tatsächlich ein Problem gibt, das ich mit einer Nischenseite lösen kann. Die Konkurrenz schläft bei der Nische zwar nicht, aber ich denke ich kann mir mit einer ordentlichen Seite ein paar Scheibchen des Kuchens abzwacken. 🙂

Viel konkreter möchte ich gerade noch nicht werden. Aber eine Sache muss ich noch loswerden: Ich hätte es nie… also niemals nicht und nie gedacht, dass ich mal was mit “Cat-Content” anfange!

SEOhunter WERBUNG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.