NSC-Überblick: Die 1. Woche

WERBUNG

Während die zweite Woche für euch schon fast um ist, folgt am Wochenende wieder einmal meine Zusammenfassung der Wochenreports. Dass diese immer „so spät“ kommen, liegt im Übrigen daran, dass ich möglichst alle Wochenreports in meine Beobachtungen einfließen lassen möchte.

Warum ich das erwähne? Viele haben – und das ist ja auch nachvollziehbar – bereits in Woche 1 über Zeitmangel geklagt. Falls ihr es daher nicht schaffen solltet, jeden Montag einen Report zu verfassen, werden bis Donnerstag oder Freitag veröffentlichte Wochenreports hier auch berücksichtigt. Ich würde mir jedenfalls wünschen, dass möglichst viele am Ball bleiben. Auch wenn der eine oder andere einmal eine Woche ausfallen lässt …

Für alle, die es noch nicht gesehen haben: Es sind noch mehr Teilnehmer hinzugekommen. Peer hat mehr als 100 (!) Zugänge für diese Seite vergeben. Das Echo auf die NSC ist enorm…

Ich bin wieder die Links aus Peers Liste und die hier veröffentlichten Beiträge durchgegangen. Die Arbeit, die viele von euch in die NSC hineinstecken ist wirklich beeindruckend. Eine kleine Zusammenfassung der Reports möchte ich euch im folgenden wieder geben:

1. Strukturiert vs. intuitiv: Das Duell zwischen Peer und Martin

Während die beiden Challenger im Rampenlicht der NSC12 am Anfang praktisch gleich vorgingen, hat Peer mit Martin 2014 einen Duellgegner gefunden, der ein anderes Muster bevorzugt. Das kam vor allem im Hangout-Interview Peers mit Martin heraus.

Peer geht bei seinen Projekten äußerst strukturiert vor. Martin analysiert zwar auch, geht an seine Projekte aber offenbar etwas intuitiver heran. Beide Ansätze sind dank Ihrer Berichte (Report Peer, Report Martin) für uns gut nachvollziehbar.

Besonders unterschiedlich ist auch der Zeitplan der beiden: Peer hält an seiner bewährten Erfolgsstrategie fest. In Woche 1 hat er seine Nische gefunden. 5 Themen hatte er in der engeren Wahl, die offenbar Potenzial bergen. Teilnehmer, die nicht ganz so viel Erfahrung im Online-Marketing vorweisen können, taten sich dabei deutlich schwerer. Verraten wollte er uns seine Nische leider noch nicht. Zuerst will er die Website aufbauen.

Da Martin bereits beim Start seine Nische wusste, hatte er recht schnell seinen Erstentwurf online. Mittlerweile gibt es bereits zwei Videos in einem dazugehörigen Youtube-Channel und sogar in Woche 1 flossen Einnahmen. Martin hat nämlich im Footer Google AdSense eingebaut. Traffic hat er allerdings noch nicht durch Google generiert, sondern durch die Challenge und ein Gewinnspiel in seinem Blog.

2. Einsatz der Mittel: Die beliebtesten Plugins

Zum Thema Plugins müssen sich die Beobachter des Challenge-Duells an Peer halten. Martin geht nämlich auch hier andere Wege und verwendet ein Eigenbau-Framework. Peer wird – so wie die meisten Teilnehmer – WordPress einsetzen.

Da in Woche 1 die Details zum Plugin-Thema bei Peer noch nicht öffentlich waren, fand ich es besonders interessant, welche Plugins ohne die Tipps von Peer am häufigsten eingesetzt werden würden. Seit der NSC12 hat sich auf diesem Sektor immerhin einiges getan. Manche Plugins von damals gibt es gar nicht mehr für die aktuelle WP-Version…

Viele Teilnehmer waren in Woche 1 noch nicht soweit, ihre Nischenseite aufzusetzen. Und manche haben ihre Plugin-Auswahl nicht bekannt gegeben. Daher stellt diese „Analyse“ (Methode: Stricherlliste) natürlich nur einen Trend dar:

  • Seo-Plugins: 1. (am meisten genannt) WordPress SEO Plugin, 2. wpSEO und All in One SEO
  • Google XML-Sitemaps
  • Affiliate: 1. Affiliate Power und Amazon Simple Plugin, 2. WooCommerce Amazon Affiliate Plugin
  • Contact Form 7
  • Pretty Link Lite

Andere Plugins waren natürlich auch dabei. Ob es sich bei dieser kleinen Auswertungsmenge nur um „Ausreißer“ oder um in der NSC14 wirklich häufig verwendete Plugins handelte, konnte ich  nicht mit Sicherheit sagen. Daher habe ich mich auf die oben genannten Plugins beschränkt. Diese werden auf jeden Fall von mehreren Teilnehmern eingesetzt!

3. Welche Ansätze fielen besonders auf?

Obwohl die Nischenseiten-Challenge für alle das gleiche Ziel definiert, sind die Ansätze nicht nur beim Duell, sondern auch unter den rund 100 Teilnehmern unterschiedlich. Ein paar kreative Ideen, die mir besonders aufgefallen sind, habe ich unter den folgenden Überschriften zusammengetragen:

3.1. Keyword-Auswahl einmal anders

111 Nischenideen trug Thomas Bock zusammen. Eigentlich mag ich keine Floskeln, aber hier trifft es zu: „Wer die Wahl hat, hat die Qual!“. Thomas berichtet in seinem Report wie er seine Liste durch mehrere Keyword-Tools jagt und steht derzeit bei 3.000 eingetragenen Suchphrasen. Mit Google-Suggest und LongTailPro erhielt er sogar mehr als 50.000 Keywords.

„Da steht also noch ein gutes Stück Arbeit an“, fasst er zusammen. Für die Challenge will er aber an seiner Herangehensweise festhalten und alle Keywords analysieren. In Woche zwei plant er die Auswahl zu treffen.

3.2. Seite in Minuten indexiert

Mario Träger verrät, wie er es mit einer Kombination aus Google Shortener und Google Plus bewerkstelligt, dass die Seite innerhalb weniger Minuten indexiert wird.

Screenshot www.startuppraxis.de

(Screenshot: http://www.startuppraxis.de)

Mit Sicherheit interessant für viele Teilnehmer…

3.3. Kostenloses WDF*IDF-Tool

Der Report von Swen Prause birgt in Woche 1 gleich zwei „Perlen“: 1. Eine Informative: Swen setzt einen Link zu einem kostenlosen WDF*IDF-Tool. 2. Eine mit Augenzwinkern: Seine Frau zwang ihn die Investition in eine Waage in die Ausgaben für die NSC14 hinein zu nehmen. Sie weiß wohl, dass er sich dieses Körperfett-Analyse-Instrument ohne seine Nischenseite (Thema: Abnehmen) nicht zugelegt hätte.

Das verdient ein Danke für diese Fairness an Swens Frau…

3.4. Kein Fokus auf Google

Nicht von Suchmaschinen und Algorithmen terrorisieren lassen, möchte sich Mathias Kempowski bei der NSC. Weil man bei diesem Standbein als einzige Trafficquelle auch zu sehr davon abhängig ist, möchte er vor allem andere Besucherquellen schaffen. Er plant für seine Nischenseite verstärkt Marketing in sozialen Netzwerken und Kundenbindung mit Newslettern ein.

Mathias gibt aber zu: Ignorieren kann und will er die Suchmaschine natürlich auch nicht.

3.5. Keine Angst vor der Konkurrenz II

Im ersten Überblicks-Beitrag habe ich darüber berichtet, dass Thomas Brettinger sich auf ein Versicherungsthema stürzen möchte. Eine Branche, die bekannter Weise hart umkämpft ist. Bei seiner Konkurrenzanalyse und Keywordrecherche bestätigte er die Annahme vieler Online-Marketer auf ein Neues. Aber er will es dennoch versuchen und sich auf Rechtsschutzversicherungen für die Generation 50+ spezialisieren.

Mit Simon Schmid von www.rankboost.de wagt sich noch ein zweiter NSC-Teilnehmer in ein klassisch hart umkäpftes Feld. Simon baut eine Nischenseite zum Thema Girokonto. Die AdWords-Preise führt er für seine Keywords an: 22,79 € und 3,83 € – ein erster Hinweis auf einen stark umkämpften Markt.

Simon ist dennoch überzeugt, mit seiner Seo-Strategie auf Seite 1 landen zu können. Seit 2011 verdient er sein Geld mit Nischenseiten und bringt offenbar viel Erfahrung mit.

Sowohl Thomas als auch Simons NSC-Projekte werden mit Sicherheit von mehreren Online-Marketern mit großem Interesse verfolgt.

Facebook-Nischenseite: David erklärt sein Konzept

In der Vorwoche habe ich David Brandstetters Projektidee hervorgehoben, weil er als einziger keine Website, sondern eine Facebook-Seite aufbaut. Ich habe die Frage gestellt, wie er sich eine FB-Site als Nischenseite vorstellt. Schließlich leben die Seiten der sozialen Medien von stetiger Arbeit, was dem Konzept einer Nischenseite widerspricht.

David ist in seinem Report auf meine Frage eingegangen und hat interessante Ideen zusammengetragen: Dass eine solche Seite kein passives Einkommen erzielen wird, glaubt David auch. Allerdings will er die Möglichkeit nutzen, Posts auf FB vorauszuplanen. So erledigt er an einem Tag sein Wochenwerk. Zudem erkennt er: Wenn eine solche Seite einmal genug Geld abwirft, kann man die Beitrags-Erstellung auch outsourcen.

David steht mit seiner Idee in den Startlöchern. Seine Nische hatte er in Woche 1 bereits gefunden. Die Möglichkeiten dieser Projektidee eröffnet neue Perspektiven. Sagte man früher bereits, dass es einfach ginge, eine WP-Seite aufzusetzen, stellt eine FB-Seite in dieser Hinsicht sogar noch eine deutlich niedrigere Hürde dar.

„Perlen“ aus Woche 1

Auch dieses Mal gab es wieder Beiträge, die besonders in Erinnerung geblieben sind:

  • Janek Nordmeyer, den ich auch schon beim Startreport-Überblick erwähnte, hat sich in Woche 1 ebenfalls etwas einfallen lassen: Er hat sich nicht nur mit seiner eigenen Nischenseite beschäftigt, sondern auch noch Keyword-Ideen zweier Konkurrenten analysiert. Nächste Woche will er sein eigenes Projekt bekanntgeben.
  • Oliver (Nachname unbekannt) veröffentlichte auf dieser Seite intern seinen Report. Sein auffälliger Titel „Zeit für ein D-D-D-Duell“ birgt eine kleine Youtube-Überraschung.

Nobody is perfect II

Ich habe euch in der Vorwoche darum gebeten, eure Einnahmen/Ausgaben/Aufwand zu protokollieren und am Ende in eure Reports zu packen. Das haben wirklich viele von euch umgesetzt – vielen Dank dafür.

Mein Ziel war es ein Ranking zu erstellen. Die Excel-Tabelle dazu existiert auch. Meine Spalten: Name/Stunden/Ausgaben/Einnahmen/Gewinn/“Stundenlohn“.

Ich hatte die Idee auf Basis der NSC12, die eine überschaubare Zahl an Teilnehmern hatte. Selbst nachdem ich den Beitrag der Vorwoche geschrieben hatte, dachte ich mir noch: „Ja, es sind mit 60 Reports mehr als erwartet, aber dann quälst du dich einfach durch.“

Mittlerweile sind es aber mehr als 100 Teilnehmer. Ich habe es sogar noch mit der Tabelle versucht, bin aber am Zeitaufwand gescheitert. Ich werde nächste Woche mit Peer kurz Rücksprache halten, um eine andere Lösung zu finden. Vermutlich wäre es das Beste, wenn ihr eure Daten dazu einfach auf dieser Seite selbst verwalten könntet…

Nischen-Detektiv

WERBUNG

5 Gedanken zu „NSC-Überblick: Die 1. Woche“

  1. Wie immer eine tolle Zusammenfassung! Danke dafür.

    Das mit der Verwaltung der Aufwände hier auf der Seite wäre natürlich genial – und würde Dir ja auch eine Menge Arbeit abnehmen. Ich finde es Klasse, dass Du dir so viel Mühe machst / ihr euch so viel Mühe macht. Das spornt noch einmal mehr an!

    Gruß
    Matthias

  2. Wie wärs mit einem Web-Formular, in das die 6 Werte eingegeben werden und aus dem dann automatisiert ein Ranking generiert wird? Vielleicht noch mit Angabe des Datums, wann die Daten eingegeben wurden.

  3. gute Zusammenfassung, ich versuche zwar viele Reports zu lesen und auch Seiten zu sichten, aber bei so vielen Teilnehmern, puuuuuh … daher danke, dass es hier einen Überblick gibt.

Kommentare sind geschlossen.