Smart Website Analytics – Die schlanke Google-Analytics-Alternative

Telekom Profis - das Partnerprogramm der Deutschen TelekomWERBUNG

Smart Website Analytics - Die schlanke Google-Analytics-AlternativeWisst ihr, Google Analytics ist schon toll, keine Frage. Es misst alles und jeden, lässt sich umfangreich anpassen und einstellen und ist dazu für die meisten Anwender auch noch komplett kostenlos.

Doch Google Analytics ist nicht unbedingt schnell, nicht unbedingt minimalistisch, nicht unbedingt auf den ersten Blick verständlich und damit eigentlich auch nicht sonderlich praktisch.

Für kleine Websites, insbesondere Nischenseiten, ist Google Analytics außerdem einfach »too much«. Das Script braucht viel zu lange zum laden, viele Besucher sind nicht gerade begeistert wenn Google involviert ist und allgemein scheint der größte Witz dabei zu sein, dass die meisten Anwender mit Google Analytics lediglich ihre Seitenaufrufe beobachten.

Das ist dann ungefähr so, als ob ein Biertrinker einen Château Lafite trinken würde. Er liegt einfach über seinen Kenntnissen und er kann ihm nicht die Aufmerksamkeit schenken, die er verdient hat. Zeit also für eine günstige Alternative, Zeit für den guten »Supermarktwein« unter den Analyse-Tools.

Sei smart und verzichte auf Überfluss

Während meiner Karriere als Blogger und Webmaster habe ich eine Sache immer wieder verinnerlicht: Es ist sehr einfach, zu viel von etwas zu haben. Die wichtigste Lektion meinerseits war es daher auch, auf Unnötiges zu verzichten. Reduziere alles was du nicht wirklich brauchst. Hör auf verspielte Animationen einzusetzen, wenn sie keinerlei echten Mehrwert mitbringen. So etwas musste ich mir immer wieder selbst sagen, wenn die Verlockung zu groß war. Auch heute sind Verzicht und Minimalismus mein absolutes Mantra.

Und so ist es auch mit der Analyse-Software, denn Google Analytics ist für viele Zwecke einfach zu viel des Guten. Manchmal möchte man eben doch nur Besucherzahlen, Aufrufe, Referrer und simple Statistiken zum verwendeten Browser beobachten und da braucht es keine mächtige Software für, eher eine besonders simple und performante.

Werbung

Smart Website Analytics

Hier kommt nun Smart Website Analytics* ins Spiel, ein PHP Script, welches es für ca. 20 Dollar auf Codecanyon zu kaufen gibt. Als das ganze Anfang 2016 erschien, war Ich sofort begeistert. Ich setzte nämlich sehr gerne eigene und damit oft minimale Lösungen ein, verzichte wo es nur geht auf Google und vor allem bin ich Performance-Fanatiker. Smart Website Analytics trifft da genau meinen Geschmack.

Das Script reduziert die Statistiken auf das Wesentliche und stellt die harten Fakten dazu noch übersichtlich und hübsch dar. Alles Überflüssige ist quasi verschwunden und so ist Smart Website Analytics genau das was Nischenseitenbetreiber oder kleine Blogger brauchen. Statistiken, aber eben sinnvoll reduziert. Auf das was tatsächlich interessant ist.

Installiert wird alles mit nur wenigen Klicks. Kennwort in der Datei festlegen, merken und dann den Ordner auf den eigenen Server hochladen. Wer das Kennwort kennt, kann sich anschließend im Admin einloggen und die Statistiken begutachten.

Gespeichert werden die Daten dann wie erwähnt nicht in einer umfangreichen Datenbank, sondern direkt und minimal in Textdateien. Für Nischenseiten ideal, für große Blogs dürfte dies aber doch etwas aufwändig und damit wieder ein Negativfaktor werden. Aber um die geht es hier ja gar nicht.

Wichtige Kennzahlen im Überblick

Smart Website Analytics misst Besucherzahlen und Seitenaufrufe, jeweils für den Tag und die letzten 30 Tage. Ganz oben gibt es auf den ersten Blick eine wunderbare Übersicht, die auch gleich den am meisten verwendeten Browser präsentiert und zeigt aus welchem Land die meisten Besucher stammen.

Smart Website Analytics - Die schlanke Google-Analytics-Alternative für Nischenseiten

Dann folgt die Live-Ansicht, sodass aktuell auf der Website surfende User ebenfalls gelistet werden. Darunter die Zahlen und ein Diagramm zur besseren Darstellung.

Am Ende folgen dann noch einmal Details. Welche Seiten wurden am meisten besucht, woher kamen die Nutzer, aus welchem Land kommen sie, surfen sie mit Desktop, Smartphone, Tablet und welches System und Browser nutzen sie eigentlich. Alles was von Bedeutung ist beantwortet das minimale System. Nicht mehr, nicht weniger.

Wer Statistiken speichern möchte, kann dies allerdings nur von Hand. Die letzten sechs Jahre lassen sich also nicht einfach so begutachten, das Script umfasst wirklich nur die letzten 30 Tage. Allerdings habe ich selbst es mir angewöhnt, am Ende des Monats ein Screenshot von der Statistik zu speichern. Allgemein dient Smart Website Analytics aber wohl eher den erwähnten kleinen Nischenseiten, bei denen der jahrelange Überblick nicht sonderlich wichtig erscheint.

Übrigens speichert das Script auch IP-Adressen, was in Deutschland eventuell eine Grauzone sein kann, auch wenn diese nach Ablauf der Statistik natürlich automatisch gelöscht werden.

Hübsch, schnell, reduziert

Selbstgehostete Lösungen verschlingen immer auch eigene Ressourcen. Dafür sind sie komplett kontrollierbar und befinden sich im eigenen Einflusskreis. Bei Smart Website Analytics kommt aber noch hinzu, dass es weder Datenbank, noch viele Ressourcen braucht. In tragt nur euer Passwort ein, kopiert ein minimales Javascript in eure Seite und ladet den Ordner hoch, schon funktioniert alles und zwar vollautomatisch.

Vor allem funktioniert Smart Website Analytics aber schnell. Das Script ist clever und sauber geschrieben, arbeitet effektiv im Hintergrund und lädt daher auch problemlos und unverzüglich. Schneller als viele der großen Lösungen jedenfalls, die allseits bekannt sein dürften. Außerdem ist der Verzicht auf MySQL wohl wichtiger, denn so fällt ein großer Flaschenhals weg, der gerade bei Blogs mit WordPress sowieso schon stark belastet ist, weshalb Statistik Plugins für das CMS auch immer kontrovers zu diskutieren sind.

Für Nischenseiten ist Smart Website Analytics aber auch deshalb so interessant, weil es die minimalen Statistiken separat erreichbar macht und mit jedem denkbaren System funktioniert.

Fazit zu Smart Website Analytics

Am Ende möchte ich jedem raten, über die verwendete Software noch einmal nachzudenken. Natürlich spricht erst einmal nichts gegen große Lösungen wie Google Analytics. Gegen Analytics Plugins dagegen schon, denn sie fressen sich meist in die Datenbank von WordPress oder schreiben selbst eine, was beides nicht sonderlich ratsam ist, es sei denn ihr habt einen extra Server dafür.

So oder so ist das eigentliche Problem aber, dass viele Nutzer einfach über ihren Verhältnissen leben, wenn man das mal so sagen kann. Die meisten Blogger oder Nischenseitenbetreiber, die ich bislang kennenlernen durfte, nutzen nicht einmal ansatzweise die Möglichkeiten von Google Analytics, sie messen nur ihre Besucherzahlen. Das ist, wie am Anfang erwähnt, einfach Verschwendung und die Ladezeit für das Script könnten sie sich locker einsparen.

Smart Website Analytics geht die Sache minimal an, sieht super gut aus und liefert wichtige Kennzahlen schnell und zuversichtlich, auf einem clever designten Dashboard. Für Nischenseiten ist das meiner Ansicht nach perfekt, eben weil es so gnadenlos minimal ausfällt. Das was wichtig ist, seht ihr auf einen Blick, mehr braucht es in Wahrheit doch oft gar nicht, vor allem für Nischen.

Mein Tipp: Schaut euch mal die Live-Demo des Scripts an und wenn es euch gefällt, greift zu. Es kostet nicht die Welt und arbeitet bei mir seit dem Release sauber und effizient im Hintergrund. Wirklich einen Blick wert, wie ich finde, und daher wollte ich euch das Ganze unbedingt mal genauer vorstellen.

SEOhunter WERBUNG

5 Gedanken zu „Smart Website Analytics – Die schlanke Google-Analytics-Alternative“

  1. Hallo David,
    Besonders wichtig finde ich bei dieser Lösung, dass die gesammelten Daten bei mir bleiben und nicht „abwandern“.
    Ich werde demnächst 2 Seiten umbauen und auch umziehen. Dort möchte ich dann auf GA komplett verzichten. Momentan ist Piwik meine Wahl. Hast du damit schon Erfahrungen sammeln können und wenn ja, welche?
    Schönen Gruß

    1. Piwik ist ja quasi ein selbstgehostetes Google Analytics. Solche Sachen sollten nie auf dem gleichen Server laufen, wo deine Website liegt. Das Script hier ist in meinen Augen so genial, weil es nur rudimentäre Statistiken festhält und auf den ganzen »Overload« verzichtet, den viele eh nicht brauchen, nie verwenden und zum Teil nicht einmal kennen.

  2. Wie definierst du kleine Webseiten…

    Die kleinere Webseite vom Betrieb nennt sich im-grien.ch, also eher klein. Eignet sich dies auch dafür…

    Die Webseite ist mit Worldsoft erstellt, eignet sich dieses Script, oder müsste dafür zwingend WordPress genutzt werden…

  3. Nettes kleines Tool, werde ich mir die Tage wohl mal genauer anschauen müssen. Bisher war ich mit Piwik zufrieden aber ab einem gewissen Traffic bremst es das ganze System aus, den Fehler habe ich noch nicht gefunden bis heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.