Was ist eine Nischenwebsite?

Telekom Profis - das Partnerprogramm der Deutschen TelekomWERBUNG

Wer zum ersten mal etwas von ‚Nischenwebsites‘ (oder auf deutsch ‚Nischenseiten‘) hört, fragt sich sicher, was das genau ist.

In diesem Artikel werde ich dieses ‚Geheimnis‘ lüften und zeigen, was Nischenwebsites sind und was sie nicht sind.

Zudem erfahrt ihr, ob man mit Nischenwebsites Geld verdienen kann.

Was ist eine Nischenwebsite?

Zu allererst muss ich sagen, dass es sicher viele Definitionen von Nischenwebsites gibt und sich diese in den Details teilweise schon deutlich unterscheiden.

Einig sind sich die meisten aber bei den folgenden Kennzeichen einer Nischenwebsite:

  • Thematischer Fokus
    Eine Nischenseite wird in erster Linie durch die Konzentration auf ein einziges Thema gekennzeichnet. Das ist ja schon am Namen zu erkennen.

    Man sucht sich eine spezielle Nische raus, z.B. ‚Rasenmäher‘, und schreibt dazu passende Inhalte, die für Internet-Nutzer interessant sind und idealerweise einen Kaufbezug haben.

    Wie detailliert man diese Nische ausarbeitet hängt unter anderem davon ab, wie groß das Interesse daran ist. So wäre ‚Benzin-Rasenmäher‘ eine noch speziellere Nische, die sich aber nur lohnt, wenn genug Leute in Google genau danach suchen.

  • Eine Zielgruppe
    Genauso gibt es meist eine konkrete Zielgruppe, an die man sich wendet. So könnte diese für das Thema Rasenmäher wie folgt aussehen: Männlich, zwischen 25 und 55, Hausbesitzer.

    Das hat den Vorteil, dass man seine Inhalte, Vermarktung und Angebote sehr gut auf diese Zielgruppe abstimmen kann und meist hohe Konversionsraten erzielt und damit gutes Geld verdient.

  • Eher klein
    Nischenwebsites sind oft eher klein und bestehen vielleicht aus ein paar Dutzend Seiten. Ein Grund dafür ist, dass diese oft nebenbei betrieben werden und man bei sehr fokussierten Nischenseiten alle Themen abgehandelt hat.

    Zudem besteht der Reiz natürlich darin, dass man eben nicht ständig an der Nischenwebsite arbeitet, sondern diese auch dann Geld verdient, wenn man nicht so viel dafür tut.

    Aber natürlich gibt es ebenfalls größere Nischenwebsites. Wenn man z.B. merkt, dass ein Thema sehr gut ankommt und viel Potential bietet, kann aus einer eher passiven Nischenwebsite ein größeres aktives Projekt werden.

  • Optimierte Monetarisierung
    Nischenwebsites werden gebaut, um damit Geld zu verdienen. Entsprechend wird schon bei der Suche nach eine Thema analysiert, ob sich dieses finanziell lohnt.

    Zudem achtet man bei der Struktur, dem Aufbau und den Inhalten bereits darauf, dass man Geld verdienen kann.

    Am Ende geht es darum mit möglichst wenig Aufwand gute Einnahmen zu erzielen.

  • Wenig Aufwand
    Natürlich geht es nicht ohne Arbeit, aber der Sinn einer Nischenwebsite ist schon, dass man nicht ständig daran arbeiten muss.

    Vor allem zu Beginn hat man zwar etwas mehr Arbeit, wenn man die Nischenwebsite erstellt. Später läuft diese dann aber fast von allein und man ergänzt nur hin und wieder mal Inhalte oder aktualisiert die Einnahmequellen.

Was sie nicht sind

Auch wenn Nischenwebsites viele Vorteile bieten und z.B. weniger Arbeit als Blogs machen, so sind sie dennoch kein Selbstläufer.

Werbung

Im Folgenden ein paar Anmerkungen dazu, was Nischenwebsites nicht sind:

  • Man wird mit einer Nischwebsite nicht über Nacht reich. Wer denkt, er könnte mal schnell eine kleine Nischenwebsite bauen und sich dann zurücklehnen irrt.

    Zum einen braucht es eine gewisse Zeit, bis diese gut läuft, genug Besucher hat und Geld einbringt.

    Zm anderen sind die Einnahmen von Nischensites meist eher kleiner und liegen im niedrigen bis mittleren dreistelligen Bereich im Monat. Oft auch nur im guten zweistelligen Bereich.

  • Ein weiterer Irrtum ist, dass Nischenwebsites keine Arbeit machen. Das ist natürlich nicht richtig.

    Gerade zu Beginn macht eine Nischenwebsite Arbeit. Man muss von Null diese Website aufbauen, für Inhalte sorgen, SEO betreiben, die Monetarisierung durchführen usw.. Und auch später sind regelmäßige Optimierungen notwendig.

    Später hält sich der Aufwand zwar in Grenzen, aber ohne Arbeit geht es nicht.

  • Viele versuchen mit minderwertigen Inhalten (kopierte Texte z.B.) mal schnell eine Nischenwebsite zu erstellen und dann noch mit ein paar Spamlinks in Google nach oben zu bringen.

    Das hat vielleicht noch vor ein paar Jahren funktioniert, aber mittlerweile ist Google hier sehr viel kritischer geworden und straft qualitativ minderwertige Nischensites ab.

    Stattdessen sollte man auch bei Nischenwebsites auf Qualität achten und den Besuchern Hilfe und Mehrwert bieten. Wenn diese zufrieden sind, werden sie nicht nur für mehr Einnahmen sorgen, sondern auch Google wird die eigene Nischensite besser ranken.

Alle, die dachten, sie könnten mit Nischenseiten ohne Arbeit schnell mal viel Geld verdienen, muss ich also leider enttäuschen.

Geld verdienen

Natürlich kann man mit Nischenseiten Geld verdienen und das auf vielfältige Weise.

So kann man Werbung verkaufen, CPC (z.B. AdSense) nutzen oder auf Affiliate Marketing setzen.

Darüber hinaus gehen viele dazu über eigene Produkte (z.B. eBooks) anzubieten und sich somit etwas unabhängiger zu machen.

Es gibt viele Möglichkeiten mit Nischenwebsites Geld zu verdienen, aber nicht alles funktioniert auf jeder Nischenwebsite. Deshalb muss viel getestet und optimiert werden, worauf ich in einem meiner nächste Artikel eingehen werde.

SEOhunter WERBUNG

2 Gedanken zu „Was ist eine Nischenwebsite?“

  1. Toller Artikel, ich glaube, ich werde dieses Jahr auch mal eine Nischenwebseite bauen. Weiß nur noch nicht welches Thema. Vielleicht werde ich auch bei dieser Challenge teilnehmen. 🙂

    #offtopic Dieses Design hier gefällt mir sehr gut, wo hast Du das Theme her? ^^

    1. Das Design von Nischenseiten-Guide.de basiert auf dem neuen WP-Standard-Theme Twenty Fourteen. Ein wenig angepasst.

Kommentare sind geschlossen.