Fehlende Motivation – Probleme beim Nischenseiten-Aufbau Teil 11

Zum Ende meiner Artikelserie widme ich mich heute einem Problem, welches auch viele Teilnehmer der Nischenseiten-Challenge jedes Jahr haben.

Immer wieder bekomme ich mit, dass wegen fehlender Motivation aufgegeben wird.

Wie man die Motivation beim Aufbau einer Nischenwebsite hoch halten kann und welche Erfahrungen ich damit gemacht habe, erfahrt ihr im Folgenden.

Gründe für fehlende Motivation

Amazon Affiliate WordPress Plugin - Produktboxen + Bestseller-Listen für Blogs und NischenseitenWERBUNG

Es gibt verschiedene Gründe dafür, dass einem nach ein paar Wochen die Motivation verloren gehen kann.

Zum einen ist da die Belastung zu nennen, die gerade in den ersten Wochen der Nischenseiten-Challenge recht hoch ist. Man investiert viel Zeit und Arbeit, was nach ein paar Wochen dazu führen kann, dass man in ein kleines Loch fällt. Man sollte sich allerdings dann auch bewusst machen, dass man schon einen weiten Weg geschafft hat.

Gerade Einsteiger haben immer wieder mit Problemen zu kämpfen, vor allem bei der technischen Umsetzung der Nischenwebsite. Das kann frustrieren und die Motivation senken. Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass dies ganz normal ist. Auch ich habe bei meinen ersten Websites mit vielen kleinen Problemen zu tun gehabt. Man lernt aber mit jedem Projekt dazu und es wird immer leichter. Keinesfalls sollte man denken, dass andere schon immer so gut darin waren. Jeder fängt klein an.

Oft sind es auch falsche Erwartungen, die dafür sorgen, dass nach kurzer Zeit die Motivation einbricht. Wer denkt, dass man mit einer Nischenwebsite nach kurzer Zeit tausende Euro verdient, ist dann natürlich über die langsame Entwicklung enttäuscht. Hier ist es einfach wichtig von vorherein realistisch zu sein. Gute Ergebnisse brauchen auch im Netz oft ihre Zeit.

Immer wieder berichten mir Leser zudem, dass sie die Motivation an einer Nischenwebsite verlieren, da sie so viele andere neue Ideen haben. Auch das Problem kenne ich. Ideen sind was gutes, aber man sollte sich bei einer neuen Nischenwebsite erstmal entscheiden und alles andere zurückstellen.

Zu guter Letzt ist es oft auch einfach eine Frage der Prioritäten, die man setzt. Darauf komme ich später noch genauer zu sprechen.

Tipps, um die Motivation zu behalten

Es gibt viele Möglichkeiten die Motivation hoch zu halten.

So finde ich z.B. kleine Zwischenziele sehr motivierend. Statt also nur immer die ersten 100 Euro Verdienst im Kopf zu haben, sollte man sich kleine Meilensteine setzen. Die ersten 10 Besucher am Tag, das erste Nummer 1 Ranking, 10 Artikel veröffentlicht usw.. Durch viele kleine Zwischenziele hat man viel eher das Gefühl voran zu kommen, als wenn man Monate auf ein größeres Ziel wartet.

Öffentlicher Druck ist eine weitere gute Methode am Ball zu bleiben. Wer sich nur für sich allein vornimmt eine Nischenwebsite aufzubauen, kann auch einfach abbrechen, ohne dass es jemand merkt. Wer sich dagegen öffentlich dazu bekennt, z.B. im eigenen Blog, bei Freunden oder bei der Challenge, der möchte sich natürlich nicht so einfach die Blöße geben.

Die schon angesprochenen eigenen Prioritäten sind ebenfalls sehr wichtig für eine beständige Motivation. Man sollte wirklich eine Nischenwebsite aufbauen wollen und dafür dann andere Dinge im Leben (Fernsehen, Internetkonsum etc.) ein wenig zurückschrauben.

Sehr hilfreich fand ich selber immer Praxis-Beispiele. Wenn man hin und wieder über erfolgreiche Nischenwebsites liest, dann motiviert das ungemein. Dafür ist die Nischenseiten-Challenge natürlich ebenfalls ideal.

Manchmal hilft es auch einfach mal an etwas anderes zu arbeiten und Abstand zu gewinnen.

Wie wichtig ist überhaupt Motivation?

An dieser Stelle möchte ich aber auch nochmal ein wenig mit dem Mythos „Motivation“ aufräumen.

Leider wird diese oft auch als eine Ausrede benutzt. Sicher, Motivation ist hilfreich und sollte mehr oder weniger stark die meiste Zeit vorhanden sein.

Allerdings ist es ganz normal, dass man mal nicht so viel Lust hast. Wer dann Durchhaltevermögen und Disziplin an den Tag legt, kann auch an solchen Tagen etwas schaffen und dran bleiben.

Hier ist es einfach nochmal wichtig mit sich selbst darüber im Klaren zu sein, was die eigenen Ziele wirklich sind.

WERBUNGNischenseiten-Aufbau E-Book
Schritt für Schritt zur eigenen Nischenwebsite - 234 Seiten plus Checklisten

Meine Erfahrungen

Ich hatte wie jeder anderen natürlich auch schon Motivationsprobleme und habe sie auch heute noch hin und wieder.

Mit den Jahren habe ich aber gelernt, dass Motivation auch mit dem Machen kommt. Selbst an Tagen, wo ich wirklich nicht motiviert bin, fange ich an etwas zu machen und in aller Regel steigt damit dann auch meine Motivation.

Es ist manchmal eben einfach der innere Schweinehund, der erstmal überwunden werden muss.

Mit hat zudem sehr geholfen solche Sachen öffentlich durchzuführen. Projekte wie die Nischenseiten-Challenge oder das 13 Wochen Projekt haben dafür gesorgt, dass ich durchgehalten habe, auch wenn es manchmal nicht einfach war.

Fazit

Die eigene Motivation ist natürlich wichtig und hilfreich. Man hat diese aber zum Teil auch selbst in der Hand und kann sie aktiv steigern.

Zudem sollte man sich bewusst sein, dass Motivation nicht alles ist und man sie nicht zu leichtfertig als Ausrede benutzen sollte.

Unter dem Strich sollte es aber natürlich die meiste Zeit Spaß machen an der eigenen Nischenwebsite zu arbeiten. Wer über einen längeren Zeitraum keine Motivation mehr verspürt, sollte sich ein anderes Projekt suchen.

Teile diesen Beitrag
(Mit einem Klick auf einen der Teilen-Button gelangst du zu dem Anbieter.)
WERBUNGNischenseiten-Aufbau E-Book
Schritt für Schritt zur eigenen Nischenwebsite - 234 Seiten plus Checklisten

5 Kommentare “Fehlende Motivation – Probleme beim Nischenseiten-Aufbau Teil 11”

  1. Ja, die liebe Motivation. Daran haperte es bei mir im letzten Jahr. Obwohl es das nicht ganz trifft.

    Mir ist klar geworden, dass das Format der Nischenseiten Challenge nicht für mich geeignet ist. Gerade in Sachen Content kann ich nicht „auf Knopfdruck“ kreativ bzw. produktiv sein. Technik, Layout, Design etc ist alles kein Problem. Bei mir liegen Nischenseiten aber oft eine Weile. Dann macht es oft Klick und der Content sprudelt aus mir heraus. Das lässt sich nicht in einen zeitlichen Rahmen pressen.

    Ich wünsche aber allen Teilnehmern viel Motivation zum Erreichen ihrer Ziele. ;-)

  2. Hallo Peer,
    habe ich mich jetzt verzählt, oder müsste dies nicht „Teil 11“ heißen?

    Aber – vielen Dank für deinen tollen Motivationsartikel. Weil, wie du schreibst, die Veröffentlichung des eigenen Projektes einen mehr in die Pflicht nimmt und dadurch motiviert, werde auch ich wohl an der nächsten Challenge teilnehmen :-).

    Viele Grüße
    Christian

  3. Ich glaube, gerade bei Anfängern, ist die Sache schon verloren, wenn man sich ein Produkt aussucht zu dem man selbst keine Beziehung hat.

    Als Mann über Babyphones oder Vaginal Creme zu schreiben ist da schon zum Scheitern verurteilt. Da wäre es doch geiler über RC Cars, Multicopter oder Raspberry Pi zu schreiben.

    Klar ist es vielen auch Wurscht was sie schreiben oder lassen von Textern die Texte schreiben. Aber ich glaube je cooler man das Thema selbst sieht findet, desto höher die Motivation.

    1. Wieso kann man als Mann nicht über Babyphones schreiben? Das ist doch Quark… Ich kann als Mann genau so gut auf meine Kinder aufpassen wie eine Frau das könnte.

      Vaginalcreme verstehe ich, allerdings könnte ich auch da besser und versierter als manche Frau drüber schreiben, wenn ich z.B. Gynäkologe wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.