Hosting von Nischenwebsites – Anforderungen, Tipps und Angebote

Hosting von Nischenwebsites - Anforderungen, Tipps und AngeboteBevor man überhaupt mit dem Aufbau einer Nischenwebsite beginnen kann, braucht man einen Hoster, der einem Speicherplatz und andere nützliche Dinge bereitstellt.

Welche Anforderungen eine Nischenwebsite an das Hosting stellt und Tipps zur Auswahl gebe ich in diesem Artikel.

Zudem stelle ich ein Angebot vor, welches euch kostenlos starten lässt.

Hosting von Nischenwebsites – Anforderungen

Amazon Affiliate WordPress Plugin - Produktboxen + Bestseller-Listen für Blogs und NischenseitenWERBUNG

Mit Hosting bezeichnet man Speicherplatz bei einem speziellen Anbieter, dem Hoster.

Diese Firmen haben großen Rechenzentren, wo tausende Server (Computer) laufen. Man kann größere oder kleinere Teile so eines Servers mieten, damit die eigene Website 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche online ist.

Gleich am Anfang eine Entwarnung. Nischenwebsites sind von Hause aus eher kleiner, bekommen nicht so viel Traffic wie andere Websites und haben meist auch nicht so viele besondere/interaktive Funktionen.

Das führt dazu, dass die Anforderungen an das Hosting von Nischenwebsites eher gering sind und damit auch die Kosten überschaubar bleiben.

Man muss aber ein paar Dinge beachten:

  • Technische Basis der Nischenwebsite
    Die Anforderungen hängen stark davon ab, ob man ein Content Management System, wie z.B. WordPress verwendet, ober ob man z.B. nur statische HTML-Seiten bauen möchte.

    Bei einem CMS sind in der Regel eine MySQL-Datenbank und die Programmiersprache PHP wichtig. Welche Anforderungen ein CMS genau hat, kann man auf der jeweiligen Entwickler-Website nachlesen.

    Günstige Tarife haben Einschränkungen bei der Leistung. Aber da eine Nischenwebsite meist nicht so viele Besucher hat, wie z.B. ein großer Blog und eben auch keine aufwändigen Funktionen, reicht das meist aus.

  • Speicherplatz & Traffic
    Für eine Nischenwebsite benötigt man nicht so wahnsinnig viel Speicherplatz. Bei den meisten Hosting-Tarifen sind mindestens 10GB dabei, oft sogar mehr. Das reicht völlig.

    Ebenso wurden in den letzten Jahren die Traffic-Beschränkungen angehoben (damit ist der ganze Datenverkehr gemeint, der von Lesern deiner Website verursacht wird) und man bekommt bei vielen Tarifen sogar eine Flatrate.

    Auch hier gibt es in der Regel keine Probleme.

  • Domains
    Teilweise sind bei Hosting-Tarifen schon ein paar Domains inklusive, so dass man dafür keine Extra-Miete zahlen muss. Darauf sollte man achten.

    Zudem sollte man auch schauen, welche anderen Domain-Endungen außer DE angeboten werden, falls man mit dem Gedanken spielt eine andere Endung zu verwenden.

  • Einstellungsmöglichkeiten
    Man sollte wichtige Einstellungen selbst vornehmen können.

    Dazu gehört unter anderem eine freie Anpassung der .htaccess Datei, die für WordPress z.B. wichtig ist.

  • Kosten
    Natürlich spielen auch die Kosten eine wichtige Rolle bei der Auswahl.

    Hier sollte man schauen, was alles in der Monatsmiete dabei ist und was evtl. zusätzlich bezahlt werden muss. Auch einmalige Setup-Gebühren können vorkommen und sollten beachtet werden.

    Ich empfehle aber auch, dass man nicht zum billigsten greift. Für 5 Euro im Monat bekommt man heute schon einen gut geeigneten Hosting-Tarif. Wer noch nicht mal 5 Euro im Monat ausgeben will, sollte sich überlegen, ob das Web-Business das Richtige für ihn/sie ist.

Tipps für die Wahl des Hostings

Es gibt verschiedene Kategorien des Hostings.

Der Einsteiger-Bereich nennt sich Shared Hosting. Dabei teilt man sich sozusagen mit vielen anderen Nutzern einen Computer im Rechenzentum des Hosters.

Diese anderen Website-Betreiber kann man nicht sehen, aber sie sind da. Das bedeutet natürlich, dass sich alle die Leistung des Computers teilen müssen. Für eine kleine Nischenwebsite reicht das aber in den allermeisten Fällen aus.

Man sollte ebenfalls darauf achten, dass der Support gut ist, falls mal Probleme oder Fragen auftauchen. Das ist gerade für technisch nicht so Bewanderte wichtig.

Zudem sollte man sich gerade zu Beginn nicht so langfristig an einen Hoster binden. Manche haben eine Mindestlaufzeit von 1 Jahr, was zumindest am Anfang zu viel ist.

Nicht zuletzt ist es zudem empfehlenswert, dass man einen deutschen Hoster wählt. Das garantiert nicht nur eine gute Performance, sondern ist auch aus Datenschutzgründen besser, als einen Hoster z.B. aus den USA.

Nischenwebsite kostenlos starten

Kostenlos die Nischenwebsite startenIch nutze mehrere Hoster für unterschiedliche Projekte.

Sehr gute Erfahrungen habe ich in der Vergangenheit mit dem Hoster All-Inkl gemacht. Das ist trotz des Namens ein deutscher Anbieter, der vor allem für seinen guten und schnellen Support bekannt ist.

Zudem stimmt die Leistung und selbst die günstigsten Tarife erfüllen die oben genannten Anforderungen an eine Nischenwebsite mit WordPress.

Deshalb habe ich ein aktuelles Angebot von All-Inkl* genutzt, um meinen neue Nischenwebsite aufzusetzen.

Man bekommt den Tarif „All-Inkl Privat“ für 3 Monate komplett kostenlos und kann sich dann entscheiden, ob man diesen weiter nutzen möchte. Dieser Tarif bietet unter anderem 3 Inklusiv-Domains, 50 GB Speicherplatz, eine Traffic-Flatrate, 5 MySQL-Datenbanken und mehr an. Eine Setup-Gebühr fällt nicht an.

Auf diese Weise könnt ihr eure Nischenwebsite kostenlos erstellen und dann schauen, ob sie sich in eine positive Richtung entwickelt. Ist das der Fall, fallen ab dem 4. Monat monatlich 4,95 Euro brutto an. Das ist ebenfalls sehr überschaubar. Zumal man ja auch noch die eine oder andere weitere Nischenwebsite darauf installieren kann.

WERBUNGAmazon Affiliate WordPress Plugin
Mein Lieblings-Amazon-Affiliate-Plugin - Mit dem Code SIN20 sparst du 20%!

Fazit

Man sollte nicht versuchen zu viel beim Hosting zu sparen, sonst leidet die eigene Nischenwebsite darunter.

Mittlerweile gibt es aber sehr günstige Angebote, die für eine Nischenwebsite völlig ausreichend sind. Man sollte sich dennoch genau anschauen, ob alle Anforderungen erfüllt werden.

Teile diesen Beitrag
(Mit einem Klick auf einen der Teilen-Button gelangst du zu dem Anbieter.)
WERBUNGBacklinkseller
Backlinkaufbau leicht gemacht

4 Kommentare “Hosting von Nischenwebsites – Anforderungen, Tipps und Angebote”

  1. Hallo Peer!

    Der Empfehlung für All-Inkl kann ich nur Zustimmen und möchte noch Erwähnen, dass Bestandskunden für All-Inkl auch wichtig sind. So wurden die Pakete bei der Erweiterung von Speicherplatz und Domains automatisch angepasst.

    Das scheint leider nicht bei jedem Unternehmen selbstverständlich zu sein. Bei manchen gibt es die Pakete dann erst nach Jahren.

    Auch Fragen, die nicht speziell zum Hosting gehören werden, sofern Möglich, werden beantwortet.

    Liebe Grüße Till

  2. Ein toller Artikel zum Hosting bei Nischenseiten. Viele nützliche Tipps für alle die überlegen eine Nischenwebsite hochzuladen oder Probleme mit der eigenen haben. Es ist halt sehr wichtig, dass man sich für ein hochwertiges Web Hosting entscheidet, damit man viele Möglichkeiten mit der eigenen Webseite hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.