Inhalte erstellen in Woche 3 und ein neues SEO Plugin und Theme – Nischenseiten-Challenge 2020

Inhalte erstellen in Woche 3 und ein neues SEO Plugin und Theme - Nischenseiten-Challenge 2020Um die Inhalte meiner neuen Nischenwebsite geht es in meinem heutigen Wochenreport. In der 3. Woche steht die Ideenfindung und das Schreiben erster Artikel auf dem Plan. Wie ich dabei vorgehe, erfahrt ihr im Folgenden.

Zudem blicke ich auf die vergangene Woche zurück und gehe dabei unter anderen auf ein neues SEO-Plugin und ein neues Theme ein, welche ich zumindest vorher nicht verwendet habe.

Ich freue mich über euer Feedback und eure Fragen in den Kommentaren.

Nischenseiten-Challenge Hauptquartier | Mein Aufgaben-Plan | Nischen E-Book | Teilnehmer-Reports

Rückblick Woche 2: Nischenseite aufgebaut

Jimdo Website BaukastenWERBUNG

Letzte Woche stand der technische Aufbau meiner neuen WordPress-Nischenwebsite auf dem Plan.

Das geht mittlerweile recht schnell, da ich mich mit WordPress sehr gut auskenne und schon viele Websites aufgebaut habe.

Dennoch galt es einige Dinge zu beachten und natürlich habe ich die notwendigen Plugins installiert und mich für ein Theme entschieden.

WordPress installiert

Die Installation von WordPress ist sehr einfach und auch für Einsteiger machbar.

Zuerst habe ich mir einen meiner Hosting-Accounts ausgesucht, auf dem noch Platz für eine Nischenwebsite ist. Dabei ist die Wahl mal wieder auf All-Inkl.com* gefallen. Effektiv fallen für mich hier keine Zusatzkosten an, da der Webspace eh schon gebucht ist und die Domain inklusive ist. Normalerweise wären es 5 Euro pro Monat und ich werde diese unten mit angeben, um transparent zu sein.

Dann habe ich dort eine neue Domain für meine Nischenwebsite registriert, was sehr schnell ging. Nach gut 30 Minuten konnte ich diese dann schon nutzen und meine Website installieren.

Anschließend habe ich eine neue MySQL-Datenbank angelegt, die ja für WordPress benötigt wird. Auch das geht schnell und einfach.

Danach habe ich mir WordPress von der offiziellen Website heruntergeladen, auf meiner Festplatte die ZIP-Datei entpackt und auf den Webspace per FTP hochgeladen.

Nachdem das erledigt war, habe ich die Installation gestartet und nach der Eingabe einiger Angaben und Daten war die Installation schon beendet.

WordPress Einstellungen

Aufwändiger, als die eigentliche Installation, ist die anschließende Anpassung der WordPress-Einstellungen. Da gibt es einiges zu machen.

So habe ich z.B. die Permalinks eingestellt, HTTPS aktiviert (und das Let’s Encrypt Zertifikat bei All-Inkl.com genutzt), die Kommentare deaktiviert und einiges mehr.

Auch die Einstellungen für mich als Benutzer habe ich vorgenommen. So habe ich wirklich versucht mal mit dem Gutenberg Block-Editor zu arbeiten, aber ich finde ihn einfach nur furchtbar. Wie kann man damit nur produktiv und schnell schreiben?

Wie findet ihr den neuen Gutenberg/Block-Editor von WordPress?

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Also habe ich wieder das Classic Editor Plugin installiert. :-)

Plugins

Weil wir gerade bei Plugins sind. Natürlich habe ich hier wieder die „üblichen Verdächtigen“ installiert, die ich auch auf anderen Nischenwebsites nutze. In diesem Artikel seht ihr einige meiner Favoriten

Allerdings versuche ich natürlich immer mal wieder was Neues auszuprobieren. So habe ich diesmal z.B. das Plugin Rank Math SEO installiert, um mal eine Alternativ zu Yoast SEO zu testen.

Dieses SEO-Plugin gibt es schon eine Weile und es ist sehr beliebt. Allerdings muss man sagen, dass einen die Einstellungsmöglichkeiten erstmal ein wenig erschlagen. Aber ich werde mich damit in den nächsten Tagen noch genau beschäftigen und dann später über meine Erfahrungen berichten.

Mit AAWP* habe ich nur ein kostenpflichtiges Plugin installiert, weil ich unter anderem wieder das Amazon Partnerprogramm nutzen werde. Und dafür ist AAWP einfach mein Favorit. Zumal der Umstieg auf die API 5 damit problemlos geklappt hat.

Ich entferne übrigens auch hier wieder die Datums-Ausgabe per Plugin, da ich ja vor allem zeitlose Artikel schreiben will.

Theme

Kommen wir nun zu der Aufgabe, die mich beim Aufbau einer neuen Nischenwebsite oft am längsten beschäftigt. Aber diesmal ging die Theme-Auswahl recht schnell vonstatten.

Ich hatte das kostenlose Theme GeneratePress schon länger im Auge und habe mir es nun nochmal genauer angeschaut. Ich habe es auf einem Test-Account installiert und dabei hat es mir sehr gut gefallen.

Das Standard-Layout des Themes ist sehr schlicht und besitzt einen klassischen Aufbau. Was ebenfalls positiv auffällt ist, dass es schon beim kostenlosen Theme einige Theme-Anpassungen gibt, die nicht Standard sind. So kann man z.B. die Header-Navigation sehr gut einstellen und auch bei den Schriften und Farben gibt es einige zusätzliche Optionen.

Natürlich gibt es in der kostenpflichtigen Version* des Themes noch weit mehr Einstellungsmöglichkeiten. So ist z.B. kein Sticky Menü (mitscrollendes) in der kostenlosen Version dabei, aber in der Kaufversion.

Ich habe das aber mit dem Plugin kostenlosen myStickymenu nachgerüstet und es funktioniert problemlos.

Man braucht also die kostenpflichtige Version nicht, wenn man sich mit CSS auskennt und mit Plugins umgehen kann. Für Einsteiger und Technik-Laien ist die Pro Version aber einen Blick wert. Hier bezahlt man 49 Dollar im Jahr, kann das Theme dann aber auf beliebig vielen Websites nutzen.

Wenn man das Theme auf diversen Nischenwebsites/Blog nutzt, dann ist das interessant und günstig.

Ich habe bei dem Theme schon einige optische Anpassungen vorgenommen, aber im Grunde gefällt es mir out of the box schon recht gut. Hier gibt es viel weiße Fläche, was ich mag. Dadurch kommen die Produktbilder besser zur Geltung.

Eine weitere Neuheit für mich ist die Tatsache, dass ich diesmal auf die rechte Seitenleiste verzichte. Bisher habe ich diese ja immer genutzt und schätze diese selber als Nutzer. Aber ich bin eher der Desktop-Nutzer und viele Menschen gehen mit dem Smartphone online. Hier möchte ich einfach mal Erfahrungen sammeln

Zu guter Letzt habe ich ein paar Fotos von passenden Produkten gemacht und damit das Layout ein wenig individualisiert. Aber da werde ich in den kommende Wochen sicher noch ein wenig dran basteln.

Meine Einnahmen und Ausgaben

Während der Nischenseiten-Challenge liste ich hier meine Ausgaben und meine investierte Zeit auf, damit am Ende die Ergebnisse gut vergleichbar sind.

Ich habe zwar einen bestehenden Hosting-Account und eine Inklusiv-Domain genutzt, aber ich gebe die Hosting-Kosten hier dennoch an, um vergleichbar mit anderen zu sein. Ich gebe dabei das Hosting für 3 Monate (bis zum Ende der Challenge) an.

 vergangene Woche (Website-Technik)Insgesamt
investierte Stunden37
Ausgaben15 Euro (Hosting)15 Euro
Einnahmen00

Woche 3: Inhalte erstellen, Tracking und rechtliche Aspekte

In dieser Woche steht die Inhaltserstellung auf dem Plan. Schließlich soll die Website in 2 Wochen online gehen und das kann sie nur mit guten Inhalten.

Artikel-Ideen sammeln

Vor dem Schreiben steht aber die Recherche. Es gilt Artikel-Ideen zu sammeln und da ist bei meinem Thema doch einiges möglich.

Ich werde dazu wieder ein Mindmap Tool nutzen, wie z.B. XMind. Das hilft mir sehr dabei weitere Ideen zu finden und zu organisieren.

Ich habe bereits ein paar Ideen zusammengetragen, aber werde in den nächsten Tagen Ubersuggest nutzen. Dieses Tool gibt ja eine Menge Keyword-Ideen an, auch wenn man nicht mehr alle Daten bekommt, wenn man ein kostenloses Konto dort hat.

Des Weiteren werde ich mir die Produktseiten in Shops, wie Amazon, anschauen und dort nach Fragen der (potentiellen) Käufer schauen. Da kommt man ebenfalls sehr gut auf Ideen. Und auch weitere Tools werden zum Einsatz kommen. Ziel ist es, 20-30 Artikelideen zu sammeln, um dann ersmal genug Auswahl zum Schreiben zu haben

Darauf aufbauend werde ich 4-7 Kategorien definieren und anlegen, um die (kommenden) Inhalte zu ordnen.

Inhalte erstellen

Wenn ich genug Ideen habe, geht es ans Schreiben. Ich werde 2-3 Artikel in dieser Woche schreiben. Das werden vor allem Hintergrundartikel sein, aber vielleicht auch schon einen ersten Test.

Insgesamt möchte ich vor dem Start der Nischenwebsite 5-6 Artikel fertig haben. Das sollen natürlich hochwertige und hilfreiche Texte sein.

Die Länge der einzelnen Artikel hängt vom Thema ab, aber mindestens sollten es 300 Wörter sein. Nach meinen Erfahrungen werden es aber meist mehr.

Tracking

Das datenschutzgerechte Plugin Statify habe ich bereits installiert, genauso wie das Erweiterungs-Plugin, welches die Daten sehr schön aufbereitet.

Ansonsten setze ich keine weiteren Statistik-Tools ein, da ich diese Nischenwebsite Cookie- und Trackingfrei halten will. In diesem Artikel habe ich das schon mal ausführlich beschrieben.

Evtl. werde ich noch VG Wort Zählpixel einbauen, aber das überlege ich mir noch.

rechtliche Aspekte

Natürlich muss ein Impressum und eine Datenschutzerklärung in die neue Nischenwebsite, aber auch das geht schnell. Ich übernehme diese einfach 1:1 von einer anderen meiner Nischenwebsites und führe nur Detailanpassungen durch. Das sollte recht schnell erledigt sein.

Wer diese wichtigen Seiten noch nicht hat, kann wie immer einen Impressum-Generator und einen Datenschutz-Generator* nutzen.

Da ich keine Cookies setzen will und auch keine Tracking-Tools einsetze, wird es kein Hinweisbanner für Cookies geben. Außer vielleicht, wenn ich die VG Wort nutze. Na mal schauen.

WERBUNGBacklinkseller
Backlinkaufbau leicht gemacht

Mehr Informationen zu diesem Thema

Nischenseiten-Aufbau E-Book – 4.AuflageMehr Tipps und Informationen zum Schreiben von Texten für die eigene Nischenwebsite findet ihr in diesem Artikel, aber natürlich vor allem in meinem E-Book.

Das Nischenseiten-Aufbau E-Book ist zum Start der Challenge in der 4.Auflage erschienen und ich habe es natürlich aktualisiert und leicht erweitert. Auf 238 Seiten gibt es ausführliche Schritt für Schritt Anleitungen für den Aufbau einer Nischenwebsite.

Unter anderem gehe ich da natürlich ausführlich auf das Finden von Artikelideen, die Planung und das Schreiben optimaler Inhalte ein.

Nischenseiten-Aufbau E-Book – Website BlueprintsZudem gibt es etwas Neues. Ich habe insgesamt 7 Website-Blueprints erstellt.

Auf jeweils einer A4 Seite gibt es alle Eckdaten und Infos zu verschiedenen Nischenwebsite-Typen.

Diese Website Blaupausen helfen dabei, sich für einen Nischenseiten-Typ zu entscheiden und enthalten praktische Tipps, Plugin-Empfehlungen, typische Inhalte und mehr.

Teilnehmer-Reports & Facebook-Gruppe

Rund 30 Teilnehmer sind diesmal bei der Nischenseiten-Challenge dabei und veröffentlichen regelmäßig Reports über ihre Fortschritte.

Darin gibt es noch weitere interessante Einblicke, denn es gibt viele verschiedene Herangehensweisen an den Aufbau einer Nischenwebsite.

Natürlich kannst auch du noch an der Nischenseiten-Challenge teilnehmen. Such dir dazu einfach eine Nische aus und beginne damit deine Nischenwebsite umzusetzen. Deine Berichte kannst du z.B. in deinem Blog veröffentlichen, auf Facebook oder als Video auf YouTube. In dieser Gruppe bin ich während der Nischenseiten-Challenge aktiv und ihr könnt euch dort miteinander austauschen.

Schick mir die Links zu deinen Reports einfach per Mail zu oder hinterlasse hier einen Kommentar mit dem Link. Ich baue deine Reports dann gern auf der Teilnehmer-Seite ein und werde deine Nischenwebsite im Verlauf der Challenge näher begutachten.

25% Rabatt

Ich konnte wieder ein paar gute Rabatte für nützliche Affiliate-Plugins bekommen, so dass ihr bares Geld sparen könnt:

  • Amazon Affiliate WordPress Plugin
    Das von mir auf so gut wie jeder Website genutzte Plugin AAWP* erlaubt die einfache Einbindung von Amazon Produkten. Auch Bestseller-Listen und Vergleichsabellen sind möglich.

    Mit dem Code NSC2020 erhältst du 25% Rabatt beim Kauf des Plugins während der Nischenseiten-Challenge.

  • Affiliate Coupons Plugin
    Ansprechende und aufmerksamkeitsstarke Rabatt-Boxen kann man mit dem Affiliate Coupons Plugin* für WordPress ganz einfach einbinden. Ich nutze dieses Plugin z.B. in meinem Brettspiel-Blog, da es dort immer wieder Gutscheine von Online-Shops gibt.

    25% Rabatt erhältst du auf den Preis dieses Plugins während der Nischenseiten-Challenge mit dem Code NSC2020.

  • Nischenseiten Theme
    Wer kein normales WordPress-Theme für seine neue Nischenwebsite nutzen will, sollte sich mal das Nischenseiten Theme* anschauen. Dieses bringt einige Funktionen für Amazon-Affiliates mit und funktioniert sehr gut mit dem Amazon Affiliate WordPress Plugin.

    Auch hier gibt es mit dem Code NSC2020 25% Rabatt bis zum Ende der Challenge.

Fragen oder Probleme?

Dann hinterlasse hier einfach einen Kommentar und ich helfe dir, so gut ich kann.

So geht es weiter

Am kommenden Montag berichte ich über meine Fortschritte bei der Inhaltserstellung und gehe auf weitere Optimierungen und Anpassungen ein, die ich vor dem Start der Nischenwebsite noch vornehmen möchte.

So werde ich mich z.B. mit der Startseite beschäftigen und wie diese diesmal aussehen wird.

Bis dann.

WERBUNGAmazon Affiliate WordPress Plugin
Mein Lieblings-Amazon-Affiliate-Plugin - Mit dem Code SIN20 sparst du 20%!

23 Kommentare “Inhalte erstellen in Woche 3 und ein neues SEO Plugin und Theme – Nischenseiten-Challenge 2020”

  1. Einen guten Start in die Woche lieber Peer,
    schöne dass ich direkt Montagmorgens einen neuen Beitrag von dir lesen kann.

    Der Gutenberg ist für mich irgendwie Fluch und Segen.
    Ich bin froh, dass man nun trotz Gutenberg wenigstens schon mal wieder die „Custom Fields“ wieder einblenden kann. Allerdings tue ich mich auch sehr schwer mich an den neuen Editor zu gewöhnen. Vielleicht, weil ich mich jahrelang an den alten gewöhnt habe.

    Allerdings betreue ich einige Webseiten, wo den Gutenberg-Editor ein echter Segen ist. Es scheint so, als wenn der Editor, für Menschen die ihn das erste Mal benutzen und den alten nicht kennen, viel einfacher ist. Ich muss bei betreuten Projekten quasi nichts erklären und kann die vorgefertigten WordPress-Formate ideal für die jeweilige Seite anpassen.

    Mal schauen ob ich mich irgendwann an diese „Innovation“ gewöhnen kann.

    Viele Grüße und allen einen guten Start in die Woche!

    David

    1. Bei mir ist es sicher auch die Gewohnheit, aber ich habe auch meine Zweifel, ob es generell für jeden das richtige ist. Wie du schon schreibst, wie Anfänger mag das hilfreich sein, aber Leute, die sich auskennen, brauche nicht so an die Hand genommen zu werden. Na mal schauen, ob ich mich irgendwann noch daran gewöhnen werde.

  2. Hallo Peer,

    ich hatte Rank Math SEO auch schon ausprobiert. Ich glaube auf irgendeiner meiner Nischenseite ist das auch noch im Einsatz. Allerdings ist man von den vielen Optionen und Möglichkeiten schnell erschlagen.

    Trotzdem bietet es natürlich eine Menge und das eine oder andere Plugin lässt sich so auch einsparen. Und wenn es erst mal eingerichtet ist, läuft es ja auch. Bin mal gespannt, welche Erfahrungen du damit machst.

    Was das Thema Gutenberg angeht, bin ich wohl aktuell in der Phase des Wechsels vom Classic Editor hin zum Gutenberg. Auf meiner neuen Nischenseite setze ich ja zum ersten Mal komplett auf Gutenberg.

    Gibt schon sinnvolle Sachen, die einem das Leben erleichtern… :-)

  3. Hallo Peer,
    ich arbeite gerade das nächste Kapitel aus deinem E-Book durch. Dabei habe ich mir auch deine Werkzeugkoffer Seite und deine Beamer Seite angesehen. Mir ist aufgefallen das du auf diesen Seiten einen Haftungsausschluss für Preise im Impressum integriert hast. Außerdem wird das in der Seitenleiste und im Text von dir verlinkt. Muss das jetzt in alle Nischenseiten integriert werden? Was ist der Hintergrund?
    LG
    Robert

    1. Ja, das habe ich vor kurzem ergänzt. Amazon hat so einen Passus, der aber kaum einer umsetzt. Ich hatte diesen auch lange nicht, scheint also nicht entscheidend zu sein.

      1. Kurzer Hinweis meinerseits: Bei Amazon wird quasi gar nichts aktiv kontrolliert, gleichzeitig kann aber alles zum Ausschluss aus dem Partnerprogramm führen, wenn es mal relevant wird. Lest euch also die Regeln genau durch.

        Das Wichtigste, was Neulinge gerne ignorieren: Links maskieren ist verboten und Shortlinks sind nur die offiziellen erlaubt (amzn.to). Bei Buttons etc. muss klar erkenntlich sein, dass sie zu Amazon führen. Einfach „Hier kaufen“ oder „Zum Angebot“ geht streng nach den Richtlinien nicht. Es müsste ein (bei Amazon.de kaufen) sein. Das Thema kam vor ein, zwei Jahren mal auf, weil es viele Affiliates ignoriert hatten. Auch jetzt tun das noch viele, aber wie gesagt – im Zweifel fliegt man raus.

        Nur als kleiner Hinweis meinerseits. Da gibt es neben den AGBs nämlich noch mehr Richtlinien zum lesen, die aber gerne mal ignoriert oder gar nicht erst angeschaut werden.

        1. Im Grunde ist es aber auch bei Amazon sicher eine Kombination verschiedener Dinge, die zum Rauswurf führen. Deshalb sollte man, wie du schon schreibst, versuchen so viele Dinge wie möglich richtig zu machen, um das Risiko zu senken.

        2. Es wäre vielleicht nicht schlecht, wenn man die verschiedenen Quellen mal sammelt. Denn die Seiten auf Amazon sind nach meiner Empfindung etwas unübersichtlich. Auch kann ich mit einigen Absätzen dann nicht wirklich etwas anfangen. Ich meine wie das ganze dann in der Praxis umgesetzt werden kann. Letztendlich möchte man ja nicht wirklich gegen die Amazon Richtlinien verstoßen.

  4. Hallo Peer,
    danke für die tolle Übersicht an Plugins.
    Habe eben über Deien Link gleich die 10er Lizenz vom AAWP gekauft.
    Aktuell gibt es da sogar einen noch größeren Jubiläums-Rabatt – hoffe Du bekommst die Provi trotzdem.
    Beste Grüße,
    Tom

  5. Hi Peer,
    sind das auf der Seite Blog-Beiträge oder Seiten?
    Wie hast Du die Meta-Informationen über dem Artikel (Datum, Kategorie, Autor) in GeneratePress ausgeblendet?
    Bin auch dabei, eine Seite aufzubauen und das stört mich gerade.
    Danke und viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar zu Peer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.