Keine Einnahmen – Probleme beim Nischenseiten-Aufbau Teil 10

Ich habe bereits viele Probleme in meiner Artikelserie behandelt.

Das heutige ist aber sicher das ärgerlichste, denn es geht ja vor allem darum mit einer Nischenwebsite Geld zu verdienen.

Woran es liegen kann, dass man kein Geld verdient, erfahrt ihr im Folgenden.

Keine Einnahmen

BacklinksellerWERBUNG

Das Layout muss nicht perfekt sein und auch der Traffic muss keine Bäume ausreißen, solange man gutes Geld verdient.

Allerdings gibt es immer wieder Nischenwebsite-Betreiber, die zwar gute Nischensites aufbauen und die wichtigsten Voraussetzungen erfüllen, aber deren Sites dennoch kaum oder gar kein Geld abwerfen.

Im Folgenden gehe ich auf 3 Bereiche ein, die man in so einem Fall genauer unter die Lupe nehmen sollte.

Einnahmequellen checken

Am Ende hängt es an den verwendeten Einnahmequellen. Deshalb sollte man als erstes einen kritischen Blick darauf werfen.

  • Welche Partnerprogramme hat man im Einsatz?
  • Wie gut passen diese zum Thema der Nischenwebsite?
  • Gibt es wirklich gute Werbemittel?
  • Wie gut ist der Shop des Partnerprogramms gemacht?
  • Gibt es viele Stornierungen?

Bei der Auswahl eines passenden Partnerprogramms sollte man darauf achten, dass es wirklich zum Thema und den eigenen Besuchern past.

Zudem sollte man prüfen, ob vielleicht andere Einnahmequellen funktionieren könnten. Wie sieht es z.B. mit Google AdSense aus. Auch damit kann man gute Einnahmen erzielen, wenn die Klickpreise hoch sind.

Falsche Zielgruppe

Ein zweites Problem ist möglicherweise die falsche Zielgruppe. Man hat zwar viel Traffic, aber eben den falschen.

Häufig liegt das Problem bei der Intention der Besucher. Sucht der Großteil der Besucher nur nach Gratis-Informationen, dann wird davon kaum jemand was kaufen. Deshalb muss man vor allem bei den Inhalten klar den Kauf-Aspekt in den Vordergrund stellen, um bei solchen Suchanfragen in Google dann auch vorn zu stehen.

Hier gilt es Inhalte zu überarbeiten, neue Inhalte zu erstellen und ggf. bestehende Inhalte auch zu löschen.

WERBUNGAmazon Affiliate WordPress Plugin
Mein Lieblings-Amazon-Affiliate-Plugin - Mit dem Code SIN20 sparst du 20%!

Conversion-Probleme

Am häufigsten liegt es meiner Erfahrung nach aber an einer schlechten Klick- bzw. Conversionrate.

Wird kaum geklickt, dann liegt es am Einbau der Affiliatelinks. Man sollte unbedingt mehr Affiliate-Links einbauen, so dass Besucher immer wieder darüber stolpern. Zusätzlich sollte man aufmerksamkeitstarke Werbemittel einbauen, wie Produktboxen oder z.B. Bestseller-Listen.

Wichtig ist, dass die Besucher immer wieder aktiv auf Affiliate-Links bzw. andere Einnahmequellen (wie AdSense) aufmerksam gemacht werden. Man sollte die Werbemittel keinesfalls „verstecken“, z.B. in der Sidebar oder im Footer.

Doch Klicks allein bringen noch keine Einnahmen (außer bei AdSense). Es müssen auch Conversions her, also Käufe im verlinkten Shop.

Hierauf hat man nur bedingt Einfluss, da man am Shop ja nichts anpassen kann. Aber man kann gute Vorarbeit leisten, indem man den Besucher sehr neugierig auf das Produkt macht und dessen Kaufinteresse erhöht. Vertrauen in die Produktempfehlungen aufzubauen gehört zu den wichtigsten Aufgaben.

Ebenso ist es wichtig keine abweichenden Informationen zu liefern. Wenn ein Besucher nach dem Klick zum Shop dort ganz andere Infos findet, als man selbst auf der Nischenwebsite angegeben hat, dann verwirrt ihn das und hält ihn vom Kauf ab.

Fazit

Die Einnahmen sind zum einen vom Traffic abhängig, aber das ist nicht alles.

Es kommt auch auf die richtigen Besucher, die passenden Einnahmequellen und die Conversionoptimierung an.

Nur wenn man diese 3 Punkte verbessert, wird man gute Einnahmen erzielen können.

Teile diesen Beitrag
(Mit einem Klick auf einen der Teilen-Button gelangst du zu dem Anbieter.)
WERBUNGAmazon Affiliate WordPress Plugin
Mein Lieblings-Amazon-Affiliate-Plugin - Mit dem Code SIN20 sparst du 20%!

12 Kommentare “Keine Einnahmen – Probleme beim Nischenseiten-Aufbau Teil 10”

  1. Würde auch gerne mehr Adsense auf meinen Seiten benutzen. Nur leider haben die Anzeigen immer einiges an kb an sich hängen. Wichtig für den Kauf ist,, das man auch die Keywords mit kaufen hat. Eigentlich ganz einfach

  2. Ich kann zum Thema Conversion-Optimierung unbedigt A/B Tests ans Herz legen! Ich habe aktuell mehrere Tests parallel mit Optimizely laufen und die bringen teilweise schon ganz schön interessante Ergebnisse zu Tage. Zwar dauert es bei wenig Traffic ganz schön lang, bis man Ergebnisse hat, aber die können dafür extrem interessant sein.
    Alternativ gehen natürlich auch A/B Tests mit Google Analytics, die sind aber nicht so leicht umzusetzen…

  3. Hallo Peer,

    ich überlege, mir Dein Nischenseiten Ebook zu kaufen, und wollte vorher noch fragen auf welchem Stand dieses ist (Redaktionsschluss). – Da sich ja gerade technische Faktoren häufig verändern (z.B. Plugins) und z.B. die Installation von wordpress bei vielen hostern schon inklusive ist und nicht mehr umständlich hergestellt werden muss…

    1. Das eBook ist von die erste Version, aber ich arbeite an der 2. Das dauert aber noch ein wenig.

      Der absolute Großteil der Inhalte ist aber noch immer sehr aktuell, da ich generell darauf achte zeitlose Tipps und Anleitungen zu schreiben.

      Die 2. Version wird dann zudem für alle Käufer der 1. Version kostenlos herunterladbar sein.

  4. Ich bin ja noch ganz am Anfang, aber vor allem die niedrige Conversion in den Shops selbst hat mich ein wenig überrascht, auch bei vertrauenswürdigen Vertretern wie Amazon. Was empfindet ihr zum Beispiel bei Amazon als eine angemessene/gute Conversion?

    1. Conversion Rate ist halt immer so ein Ding. Wenn Du mit einem Main Keyword ‚Weinglas kaufen‘ auf eine 2 %-CR kommst, machst Du wahrscheinlich etwas falsch, da sich die direkte Kaufabsicht des Kunden ja aus der Formulierung seiner Suchanfrage ableiten lässt und das dann definitiv zu niedrig ist. Sieht Dein Main Keyword aber eher so aus: ‚[Produkt] Test / Info / Vergleich‘ bzw. besitzt keinen ausschließlichen Produktbezug (‚Wandern im Allgäu‘, was sich dennoch monetisieren lässt), sind 2 % schon eine ziemlich gute Sache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.