Kostenlose Fotos für Nischenwebsites – 5 Quellen

Kostenlose Fotos für Nischenwebsites - 5 MöglichkeitenTexte sind extrem wichtig für Nischenwebsites, aber sie sind nicht alles. Immer wieder werden Fotos als wichtiger Bestandteil von Website-Inhalten genannt.

Im Folgenden geht es darum, warum Fotos mittlerweile so eine Bedeutung haben und ich stelle 5 Quellen für kostenlose Fotos vor.

Machen Fotos auf Nischenwebsites Sinn?

Amazon Affiliate WordPress Plugin - Produktboxen + Bestseller-Listen für Blogs und NischenseitenWERBUNG

Auf jeden Fall macht das Sinn. Ich bin darauf bereits in einem Artikel genauer eingegangen.

Kurz gesagt wirken sich Fotos positiv auf die Suchmaschinenoptimierung aus, verbessern die Chancen im Social Web geteilt zu werden und sind auch für die Besucher der Website selbst eine nützliche zusätzliche Informationsquelle, die sich durchaus positiv auf die Conversionrate auswirken kann.

All das ist Grund genug sich mit Fotos zu beschäftigen. Doch woher bekommt man kostenlose Fotos?

5 Möglichkeiten an kostenlose Fotos für Nischenwebsites zu kommen

Natürlich könnte man auch Geld für Fotos ausgeben, aber gerade bei Nischenwebsite will man die Kosten ja meist so niedrig wie möglich halten.

Deshalb habe ich hier nun 5 Tipps für euch, wie ihr an kostenlose Fotos kommt:

  • eigene Fotos

    Die wohl einfachste Quelle sind die eigenen Fotos. Egal ob man eine digitale Spiegelreflexkamera hat oder ein modernes Smartphone, es ist sehr einfach gute und ansprechende Fotos zu machen. Natürlich benötigt man auch die passenden Produkte bzw. muss Fotos von deren Nutzung machen. Dann aber steht eine nahezu unbegrenzte Quelle an kostenlosen Fotos bereit, die auch rechtlich fast unbedenklich ist.

  • Fotos aus Partnerprogrammen

    Ein weitere kostenlose Quelle für Produktfotos sind Partnerprogramme. Amazon und andere Partnerprogramme bieten zu den Produkten im Shop auch meist Fotos an. Diese können Affiliates sehr einfach über Plugins, wie AAWP, einbinden, über eine API nutzen oder man kopiert sich einen entsprechenden Code und fügt diesen in die eigene Nischenwebsite ein.

  • Fotos von Herstellern

    Man kann sich auch direkt an die Hersteller der Produkte wenden und dort nach Pressefotos fragen. Hat man eine seriöse Website, dann haben die Hersteller in der Regel auch nichts dagegen, dass man die Produktfotos dort nutzt. Im Gegenteil, dafür sind die Fotos ja da. Die Erlaubnis würde ich mir aber vorher auf jeden Fall einholen.

  • Creative Commons Fotos

    Es gibt die sogenannten CC-Lizenzen. CC steht dabei für Creative Commons. Hier gibt es verschiedene Lizenzen, aber ein Teil davon erlaubt auch die kostenlose kommerzielle Nutzung, was den Einsatz auf einer Nischenwebsite ermöglicht. Auf creativecommons.org kann man nach Fotos suchen. Hier sollte man dann aber genau hinschauen, welche Lizenz bei den einzelnen Bildern genau verwendet wird und was diese jeweils verlangen (z.B. Nennung des Urhebers).

  • Foto-Portale

    Zu guter Letzt gibt es im Netz noch eine Vielzahl an Foto-Datenbanken, die kostenlose Fotos versprechen. Dort finden sich sehr viele Downloads und die Qualität ist teilweise wirklich gut. Viele Website-Betreiber schwören auf diese Portale und nutzen sie intensiv. Ich bin dagegen sehr skeptisch, was diese Foto-Quelle angeht. Warum genau, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Wie steht es mit der rechtlichen Sicherheit?

Beim Thema Fotos muss ich aber auch nochmal auf das Thema Recht zu sprechen kommen. Hier spielt natürlich vor allem das Urheberrecht eine wichtige Rolle.

Eigene Fotos sind hinsichtlich des Urheberrechts meist kein Problem und auch die Fotos von Herstellern sind problemlos, wenn man sich die Genehmigung einholt. Allerdings kann es da notwendig sein Urheberrechtsangaben einzubauen.

Gleiches gilt bei den Creative Commons Fotos. Auch hier muss die Lizenz genannt und ggf. weitere Angaben hinzugefügt werden.

Fotos aus Partnerprogrammen sind dabei in der Regel problemlos nutzbar, dürfen oft aber nicht verändert oder lokal gespeichert werden. So verbietet Amazon zum Beispiel beides, so dass man die Produktfotos direkt über die Amazon-URL einbinden sollte.

Zudem sind eigene Fotos zwar meist kein Problem hinsichtlich des Urheberrechts, aber wenn man gut sichtbar andere Personen fotografiert, dann kommen Persönlichkeitsrechte ins Spiel. Im Zweifel lieber ohne (erkennbare) Personen oder man holt sich die Erlaubnis ein.

Wie oben schon erwähnt, sollte man meiner Meinung nach bei kostenlosen Portalen sehr vorsichtig sein. Da gibt es keine wirkliche Garantie, dass die hochgeladenen Fotos wirklich frei von Rechten Dritter sind. Es soll wohl auch schon Fotografen gegeben haben, die ihre Fotos unter einem Pseudonym dort hochgeladen haben und nach 2-3 Jahren alle abgemahnt haben, die diese Fotos bei sich eingebaut haben. Abmahnungen sind halt für manche ein einträgliches Geschäft, was durch das kommende Gesetz gegen den Abmahnmissbrauch hoffentlich eingedämmt wurd.

WERBUNGBacklinkseller
Backlinkaufbau leicht gemacht

Fazit

Es ist gut möglich kostenlose Fotos für die eigenen Nischenwebsite zu bekommen und einzusetzen. Allerdings sollte man da jeweils ein paar Dinge beachten und die rechtliche Seite nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Das könnte durch eine Abmahnung dann nämlich recht teuer werden.

Was sind eure Erfahrungen mit Fotos auf der eigenen Website? Woher nehmt ihr eure Fotos in der Regel?

Teile diesen Beitrag
(Mit einem Klick auf einen der Teilen-Button gelangst du zu dem Anbieter.)
WERBUNGNischenseiten-Aufbau E-Book
Schritt für Schritt zur eigenen Nischenwebsite - 234 Seiten plus Checklisten

2 Kommentare “Kostenlose Fotos für Nischenwebsites – 5 Quellen”

  1. Hallo Peer,
    wie ist denn Deine Meinung zu Canva?
    Dort gibt es ja sowohl Gratis- als auch Bezahl-Fotos/ -Grafiken.
    Hättest Du auch hier Bedenken, die Gratis-Angebote zu nutzen?
    Schöne Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.