Seite oder Artikel? Tipps für die Nischenwebsite-Inhalte

Oft beschäftigen sich Blogger mit den großen und wichtigen Dingen.

Das ist auch gut so, aber daneben gibt es noch viele kleine Dinge, mit denen sich besonders Einsteiger herumschlagen.

Dazu gehört z.B. die Frage, ob man auf einer Nischenwebsite lieber Seiten oder Artikel nutzen sollte.

Seite oder Artikel?

Jimdo Website BaukastenWERBUNG

Bei WordPress und bei vielen anderen Content Management Systemen, die auf Blogs spezialisiert sind, hat man die Wahl zwischen Artikeln (Posts) und Seiten (Pages),

Zwischen den beiden Formaten gibt es ein paar Unterschiede:

  • Artikel sind die typischen Blog-Inhalte. Diese werden chronologisch aufgelistet und sind damit zeitlich geordnet. Seiten sind dagegen zeitlich unabhängig.
  • Deshalb wird bei Seiten standardmäßig auch kein Datum ausgegeben. Bei Artikeln schon.
  • Artikel können in Kategorien eingeordnet werden, Seiten nicht. Schlagworte gibt es allerdings für beide.
  • Bei Seiten besteht dagegen die Möglichkeit diese zu verschachteln. Man kann also einer Seiten eine andere Seite als Elternelement zuweisen. Das ermöglicht es, Informationen zu verschachteln.
  • Die Verlinkung der Artikel erfolgt z.B. auf der Startseite (wenn man die Blog-Ansicht wählt) und in den Kategorien. Seiten werden dagegen nicht automatisch verlinkt. Diese muss man selber verlinken, z.B. über die Navigations-Menüs.
  • Artikel tauchen im RSS-Feed von WordPress auf, Seiten nicht.
  • Während man Artikeln feste Formatvorlagen zuweisen kann, gibt es für Seiten für Möglichkeit aus verschiedenen (auch eigenen) Templates auszuwählen. Bei Seiten ist man vom Layout her also flexibler.

Mit beiden Formaten kann man mehr oder weniger dasselbe präsentieren, aber die Unterschiede sind nicht zu vernachlässigen.

Generell kann man zwar mit Plugins mehr oder weniger alles nachrüsten und auf diese Weise die Nachteile von Artikeln und Seiten ausgleichen, aber ich versuche mit so wenig Plugins wie möglich auszukommen.

Was verwende ich?

Auf meinen Nischenwebsites verwende ich normalerweise schon primär normale Artikel. Zwar ist die chronologische Anordnung nicht immer ideal, aber da kann man dann nachhelfen, indem man bei einem wichtigen, aber älteren Artikel einfach das Datum ändert und dieser so nach oben rutscht.

Ein wichtiger Vorteil von Artikeln ist für mich die Kategorie-Zuordnung. Das macht es sehr einfach die Artikel thematisch zu ordnen. Mit Seiten wäre das zwar auch möglich, aber etwas aufwendiger.

Auch die meiner Meinung nach bessere interne Verlinkung von Artikeln spielt eine Rolle. Zudem kann man etwas einfacher die letzten und die beliebtesten Artikel auflisten.

Das Datum blende ich dann jedoch meist bei den Artikeln aus, da dies auf einer Nischenwebsite keinen Sinn macht. Dass geht z.B. mit CSS oder direkt im Theme.

Für einzelne Inhalte verwende ich dagegen Seiten. Das Impressum, die Datenschutzerklärung oder auch die Startseite sind Seiten, die ich dann besser anpassen kann.

Es ist gar nicht so wichtig

Nachdem ich nun die Vor- und Nachteile geschildert habe und zudem darauf eingegangen bin, wie ich es mache, muss ich auch gleich sagen, dass es gar nicht so wichtig ist.

Die kleinen Vor- und Nachteile mögen vorhanden sein, aber am Ende kommt es primär auf die eigentlichen Inhalte an. Google unterscheidet nicht zwischen Artikeln und Seiten.

Und z.B. die automatische interne Verlinkung kann man sehr gut mit Plugins realisieren, die sowohl Artikel, als auch Seiten unterstützen.

Je nach Inhalt einer Nischenwebsite kommen teilweise sogar Custom Post Types zum Einsatz, was sozusagen besondere Artikeltypen sind, die man selbst anlegen kann. (Mehr dazu in einem der nächsten Artikel.)

Unter dem Strich muss man lediglich sicherstellen, dass die Inhalte untereinander verlinkt sind und der Nutzer sie findet.

WERBUNGAmazon Affiliate WordPress Plugin
Mein Lieblings-Amazon-Affiliate-Plugin - Mit dem Code SIN20 sparst du 20%!

Was nutzt ihr?

Nutzt ihr Seiten oder Artikel auf eurer Nischenwebsite?

  • Ich nutze sowohl Artikel, als auch Seiten. (64%, 150 Votes)
  • Ich nutze nur Seiten. (23%, 54 Votes)
  • Ich nutze nur Artikel. (7%, 16 Votes)
  • Ich nutze zudem Custom Post Types. (6%, 14 Votes)

Abgegebene Stimmen: 219

Loading ... Loading ...
Teile diesen Beitrag
(Mit einem Klick auf einen der Teilen-Button gelangst du zu dem Anbieter.)
WERBUNGBacklinkseller
Backlinkaufbau leicht gemacht

4 Kommentare “Seite oder Artikel? Tipps für die Nischenwebsite-Inhalte”

  1. Momentan arbeite ich an meiner Nischenseite zwar noch, trotzdem habe ich es bisher folgendermaßen gelöst: Allgemeine Informationen zum Nischenthema präsentiere ich auf Seiten. Spezifische Informationen, wie Details zu einem bestimmten Produkt beispielsweise veröffentliche ich in Artikeln.

    Dies mache ich so, weil ich denke, dass die Besucher unter den ersten Artikeln nicht solche finden möchten: „Allgemeine Informationen zu …“ oder „Was ist „Nischenthema““

    Außerdem sollten Dinge wie Impressum, Datenschutz und Über mich, immer auf Seiten veröffentlicht werden, da die Besucher solche Dinge nicht unter den Artikeln finden möchten und es auch nicht üblich ist.

    LG
    Tobi :)

  2. Ich hab demnächst auch vor, mir eine Nischenwebsite aufzubauen und dabei WordPress zu nutzen. Dabei habe ich mir über diese Thematik auch schon Gedanken gemacht. Dein Artikel hat mich jedenfalls darin bestätigt, wie ich es angehen werde ;)

  3. Super Thema, da es mich schon oft beschäftigt hab, ich aber nie eine perfekte Lösung für mich gefunden hab. Naja, ich bin mit meiner Lösung zufrieden, aber ob sie perfekt ist, kann ich nicht sagen.

    Ich erstelle meistens für Übergeordnete Themen (sind meistens auch genau die Kategorien) eine Informationsseite, bzw. eine Art Landingpage. Artikel liste ich dann auf einer „Blog“-Seite auf. Bis jetzt bin ich ganz gut damit gefahren.
    Was ich gerade noch überlege, ist, dass ich Artikel der Kategorien dann auch „Blog“artig in meine Landingpages einfüge. Mal schauen, wie ich das umsetze. Vielleicht auch so etwas wie „die besten Artikel…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.