Spaß am Schreiben und fehlende Optimierung – Nischenseiten-Interview

Heute gibt es ein Interview mit einem Teilnehmer an der Nischenseiten-Challenge aus dem letzten Jahr.

Darin geht es unter anderem um die Ideenfindung, die Umsetzung, Texte, einen schleppenden Start und vieles mehr.

Bitte stell dich meinen Lesern kurz vor.

Jimdo Website BaukastenWERBUNG

Hallo, ich heiße Klaus und lebe in Hanau bei Frankfurt am Main. Ursprünglich komme ich aus dem IT-Bereich und habe letztes Jahr mein Gewerbe angemeldet und mit der Webseitenerstellung und dem Bloggen begonnen.

Warum hast du an der Nischenseiten-Challenge teilgenommen?

Ich habe 2014 angefangen, mich mit den Möglichkeiten des Online-Business zu beschäftigen und dabei bin ich natürlich auch auf Selbständig im Netz und einige Artikel zu Nischenseiten und der NSC gestoßen. Mir war zwar von Anfang an klar, dass ich keine Standard-Nischenseite erstellen wollte, die den Besuchern angebliche Tests vorgaukelt und lediglich ein paar Beschreibungen von Amazon kopiert oder per Widget eingebunden hat, aber grundsätzlich fand ich die Sache interessant und passend für meine berufliche Umorientierung.

Außerdem hab ich die NSC als Chance aufgefasst, Kontakte zu knüpfen und Tipps bei der Webseitenerstellung zu bekommen. Denn vor der NSC hatte ich noch nie eine Website erstellt und hatte praktisch nichts mit Webdesign oder Webentwicklung zu tun, konnte mit einem Begriff wie „WordPress“ nur wenig anfangen. aquarium-sets.de war meine allererste Website!

Wie kamst du auf die Idee für deine Nische?

Für die Ideenfindung habe ich mir ziemlich viel Zeit genommen und mich teilweise auch an deinem Nischenseiten-E-Book orientiert.

Zunächst mal bin ich in mich gegangen und habe darüber nachgedacht, welche meiner Hobbies, Interessen und auch Probleme und Sorgen für eine Nischenseite interessant sein könnten. Dann habe ich ziemlich viel bei Amazon gestöbert, z.B. auch in den verschiedenen Bestsellerlisten.

Die Ideen habe ich in einer Liste zusammengetragen und anschließend auf ihre Tauglichkeit analysiert.

WERBUNGBacklinkseller
Backlinkaufbau leicht gemacht

Wie hast du die Nische analysiert?

Ich habe die Ideen meiner Liste analysiert, indem ich mir überlegt habe, ob ein Thema interessant für mich sein könnte, wo ich vielleicht schon Kenntnisse besitze und welche Problemstellungen und Fragen sich bei einem Thema ergeben könnten.

Einen ersten Überblick über das Suchvolumen und die Trends im Zeitverlauf habe ich mir mit dem Google Keyword-Planer verschafft. Bei interessant erscheinenden Keywords habe ich auch selbst eine Google-Suche vorgenommen und mir die ersten 3-6 Ergebnisseiten angeschaut (was zu diesem Zeitpunkt mangels Erfahrung noch etwas schwieriger war).

Für die Konkurrenzanalyse habe ich das kostenpflichtige Tool SECockpit* verwendet, das hat mir auch sehr geholfen, wobei ich aus heutiger Sicht sagen muss, dass auch bei der Analyse mittels Tools ein bisschen Erfahrung zur Einschätzung der Ergebnisse viel Wert ist.

Wie sah die Planung deiner Nischenwebsite aus?

Für das Aquaristik-Thema hatte ich mich entschieden, obwohl es in diesem Bereich schon einige Nischenseiten gab (allerdings v.a. für Nano-Aquarien). Mir war das Thema einfach sympathisch.

Ich habe mir ziemlich viel Zeit für die Recherche der Aquarientypen und -modelle im Speziellen und der Aquaristik im Allgemeinen genommen, wobei meine Eltern schon immer ein Aquarium hatten und ich dadurch schon ein paar Dinge wusste.

Die Auswahl der Produkte habe ich anhand der Modelle und Rezensionen in den verschiedenen Shops sowie einer ausführlichen Internet-Recherche (Foren, Blogs etc.) vorgenommen.

Mit welcher Technik hast du deine Nischensite umgesetzt? Welche Plugins sind dir am wichtigsten?

Mir war schnell klar, dass für einen Anfänger wie mich WordPress als CMS die beste Wahl ist. Das Basis-Know-How für WordPress habe ich mir also von Grund auf selbst beigebracht (sogar extra ein Buch gekauft) und Divi von Elegant Themes als Theme ausgewählt, da es einen Builder integriert hat und ich es auch für andere Projekte verwenden kann.

Ein Affiliate-Theme kam für mich nicht in Frage, zum einen weil ich bereits wusste, dass ich zukünftig nicht ausschließlich Nischenseiten erstellen werde, zum anderen weil Nischenseiten mit Affiliate-Themes meiner Meinung nach meist wenig Individualität zeigen. Das wohl beste Beispiel der letzten NSC für viel Individualität (auch beim Webdesign) war meines Erachtens Rolands Miniteich-Ratgeber.

Das wichtigste Plugin ist für mich Backupbuddy von iThemes, womit nicht nur Backups, sondern auch Wiederherstellungen und Migrationen von WordPress-Sites einfach möglich sind. Es handelt sich dabei jedoch um ein kostenpflichtiges Plugin, was sich v.a. lohnt, wenn man mehr als nur eine Nischenseite hat. Außerdem setze ich All in One WP Security oder iThemes Security ein, weil ich mich vor Hackern schützen will. Außerdem finde ich ein Caching-Plugin wichtig.

Je nach Seite kommen dann noch Plugins wie Amazon Link und/oder Amazon Affiliate for WP*, Google XML Sitemaps und wpSEO* dazu.

Wie ist das Layout deiner Nischenwebsite entstanden?

Das habe ich mir selbst ausgedacht und zusammengebaut und mir anfangs überlegt, welche Farben ich einsetzen will, die dann auch miteinander harmonieren. Das Layouting hat natürlich ziemlich viel Zeit in Anspruch genommen, weil ich Anfänger war und trotzdem einen gewissen Anspruch hatte.

Für das Fisch-Logo habe ich ein vorhandenes Design überarbeitet und mir dabei auch gleich noch ein paar Grundlagen der Bildbearbeitung angeeignet.

Wie einfach fällt dir das Schreiben von Artikeln und wie gehst du das an?

Das Schreiben war schon immer eine meiner Stärken. Ich kann gut formulieren und das Schreiben macht mir meistens auch Spaß, weshalb ich aktuell nicht auf die Idee kommen würde, einen Texter zu beauftragen.

Meist läuft es so ab, dass ich mit einer Recherche starte und mir ein paar Gedanken darüber mache, was und worüber ich schreiben will. Evtl. gehört auch noch eine Keyword-Recherche dazu. Das Schreiben selbst braucht dann etwas Zeit, läuft aber meist ziemlich flüssig, wenn ich einen Anfang gefunden habe.

Auf Keyword-Dichte o.ä. achte ich dabei so gut wie gar nicht. Ich finde es am wichtigsten, dass die Sprache natürlich bleibt und sich der Inhalt v.a. am Leser und seiner Probleme, Fragen und Bedürfnisse ausrichtet. Nach Fertigstellen eines Textes füge ich dann manchmal noch das eine oder andere Keyword ein, wenn es mir sinnvoll und passend erscheint.

Welche Inhalte hast du erstellt und warum?

Ich habe mich v.a. auf die Beschreibungen, Bewertungen und Vergleiche der Produkte konzentriert, was auch sehr viel Zeit gekostet hat.

Zusätzlich habe ich noch ein paar Ratgeber-Artikel und einen FAQ-Bereich erstellt. Erst zu einem späteren Zeitpunkt habe ich noch eine Amazon-Bestsellerliste mit eingebunden.

Wie verlief der Start deiner Nischenwebsite?

Der Start verlief etwas schleppend, was zum Teil aber auch klar war, weil ich für den Umgang mit dem unbekannten WordPress und dem Erstellen der Inhalte mehr Zeit benötigte als die meisten anderen Teilnehmer.

Mit den Besucherzahlen war ich dann relativ zufrieden, ein erster Umsatz hat aber ziemlich auf sich warten lassen. Sehr gefreut hatte mich die Verlinkung meiner Seite in einem Forum, wo also ein Aquarianer einen meiner Artikel so gut fand, ihn auf natürliche Weise zu verlinken (das sind mir dann auch die liebsten Backlinks, wenn auch selten und in diesem Fall nofollow).

Auf welche Probleme bist du gestoßen und welche Erfahrungen konntest du sammeln?

Aufgrund der Tatsache, dass ich vorher blutiger Anfänger war, konnte ich natürlich enorm viel Erfahrung sammeln und auch den einen oder anderen Kontakt knüpfen, der bis heute hält.

Probleme gab es natürlich auch so einige. Neben technischen Schwierigkeiten empfand ich die vielen rechtlichen Fallstricke als ziemlich störend bzw. teils verwirrend. In Deutschland gibt es schon eine Menge zu beachten, v.a. wenn es um das Urheberrecht und Impressum geht, die Rechtslage in Deutschland macht eine (eigentlich rechtsmissbräuchliche, auf Einnahmen ausgelegte) Abmahnung leider auch leicht.

Bei Affiliates kommen die Regeln der Partner-Shops mit dazu, die gerade auf Amazon bezogen teilweise unklar und bis heute widersprüchlich sind (Verwenden der Produktfotos, Kürzen und Maskieren von Links etc.).

Welche Vermarktungsmaßnahmen hast du durchgeführt und wie wichtig war die Suchmaschinenoptimierung?

Ich setze v.a. auf Onpage-Optimierung und verwende hierfür unterstützend das Plugin wpSEO, das fällt mir auch am leichtesten.

Backlinks zu setzen ist bei bestimmten Themen mit ziemlich viel Aufwand verbunden und unter Umständen auch moralisch bedenklich, wobei jeder Teilnehmer der NSC schon automatisch Backlinks von SiN oder dem Nischenseiten-Guide erhält.

Social Media Marketing setze ich bislang auf der Nischenseite nicht ein.

Wie hat sich deine Nischenwebsite seit der Nischenseiten-Challenge entwickelt?

Auf die Besucherzahlen bezogen hat sich die Seite mittelmäßig entwickelt, wobei das Ranking für ein paar entscheidende Keywords bis heute nicht gut genug ist, um mehr Besucher auf die Seite zu bekommen. Ich muss gleich dazu sagen, dass ich mich in den letzten Monaten auch verstärkt um andere Projekte gekümmert und die Aquarien-Seite etwas stiefmütterlich behandelt habe. Sie bräuchte eigentlich mal eine größere Überarbeitung.

Ein Problem der Seite ist die mangelnde Konvertierungsrate. Neben der Tatsache, dass ich die Seite mal überarbeiten und z.B. Call-to-Actions und Produktlinks umgestalten und prominenter präsentieren müsste, was aber einiges an Zeit für die Änderungen bedürfte, habe ich aber noch eine weitere Erklärung, die mir vorher nicht klar war:

  • Erstens ist die 24-h-Cookie-Lifetime von Amazon ein echtes Problem für höherpreisige Artikel und eben alle Produkte, bei denen der potenzielle Kunde Bedenkzeit benötigt und keine spontanen Käufe macht (und die Möglichkeit, Einkaufskorb-Links zu verwenden empfinde ich als unseriös). Hier spielt Amazon meiner Meinung nach seine Marktstellung aus, denn die meisten anderen Shops verwenden eine viel längere Cookie-Lifetime, oft 30 Tage. Hiermit muss man sich eben arrangieren, aber für so etwas wie teure Aquarien ist das negativ.
  • Zweitens gibt es auch viele Besucher, bei denen die Informationssuche stärker ausgeprägt ist als die Kaufabsicht. Es ist auch ein Unterschied, ob man sich einen Kühlschrank bestellt, bei dem man aufgrund des Preises zwar etwas Bedenkzeit braucht, oder ein Aquarium, was längerfristiges „Am-Ball-bleiben“, Verantwortung gegenüber den Tieren und immer wiederkehrenden Pflegeaufwand bedeutet.

Letztlich muss ich noch entscheiden, wie ich weiter vorgehe und ob bzw. wie ich die Nischenseite umgestalten und optimieren will.

Danke für das Interview

Teile diesen Beitrag
(Mit einem Klick auf einen der Teilen-Button gelangst du zu dem Anbieter.)
WERBUNGBacklinkseller
Backlinkaufbau leicht gemacht

5 Kommentare “Spaß am Schreiben und fehlende Optimierung – Nischenseiten-Interview”

  1. Für deine erste Seite war die Seite wirklich ok.
    Wenn man denkt dass gar keine technische Erfahrung zu Grunde gelegen hat.
    Ein paar deiner Folgeseiten kenne ich auch, die haben sich alle deutlich gesteigert.

    1. Danke Roland, wirklich hilfreich war (und ist), dass du und ein paar andere Teilnehmer mir immer hilfreich zur Seite gestanden haben!

  2. Habe gerade Nischenpresse entdeckt und finde sie optimal, gerade für Website-Betreiber die eine Nische suchen. So habe ich schon auf Facebook eine interessante Seite: „Partner finden leicht gemacht“. Kommt unheimlich gut an, gerade für Singles mit Problemen.

  3. Ich bin auch rein auf Amazon fokussiert mit meinen Affiliate Links – wusste gar nicht, dass andere Shops den Cookies bis zu einem Monat geben. Aber ich bin einfach Amazon Jünger und kenne keine einfacheren Shop, der zudem bei den meisten Nischenartikeln kostenlos verschickt.

    Wie sieht es bei dir/euch mit Rücksendungen aus? Mit hats nachträglich fast 60% meines Umsatzes geklaut – da hatte jemand ne Skijacke für 600€ bestellt – die sollte dann schon gut passen – vielleicht ein Nachteil bei meinem Business…

    LG,

    Max

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.