Tiefer in eine bestehende Nische eintauchen – So verdient ihr mehr Geld mit eurer Nischenwebsite

Tiefer in eine bestehende Nische eintauchen - So verdient ihr mehr Geld mit eurer NischenwebsiteWenn man eine Nische gefunden und eine Nischenwebsite dazu aufgebaut hat, ist die Arbeit erledigt, oder?

Natürlich kann und sollte man mit der nächsten Nischenwebsite beginnen, aber es lohnt sich ebenfalls tiefer in die bestehende Nische einzutauchen.

Wie man verborgene Schätze und neue Ideen in der eigenen Nische finden kann und auf diese Weise mehr Geld verdient, erfahrt ihr im Folgenden.

Immer mehr Nischenwebsites?

Amazon Affiliate WordPress Plugin - Produktboxen + Bestseller-Listen für Blogs und NischenseitenWERBUNG

Eine Möglichkeit mit Nischenwebsites Geld zu verdienen ist es, immer neue Nischenwebsites zu erstellen. Je mehr man davon hat, umso mehr Besucher wird man in der Summe anlocken und durch Affiliate Marketing und andere Einnahmequellen Geld verdienen.

Das funktioniert bis zu einem gewissen Punkt auch sehr gut, denn wenn man die Nische gut auswählt, dann gelangt man mit relativ wenig Content und Marketing-Aufwand in Google weit nach vorn. Das bringt schon mal gute Einnahmen.

Doch eines ist bei diesem Ansatz auch klar, man wird das Potential der einzelnen Nischen nie wirklich ausschöpfen. Deshalb ist es eine gute Idee sich intensiver mit einer Nische zu beschäftigen.

Tiefer in eine bestehende Nische eintauchen

Sich intensiver mit einer Nische zu beschäftigen, bringt zwar einen gewissen Aufwand mit sich, aber das lohnt sich in den meisten Fällen. Indem man tiefer in das Thema eintaucht, findet man neue Artikelideen und Verdienstmöglichkeiten.

Das führt dazu, dass man wiederum mehr Besucher anlockt und mehr Geld mit der Nischenwebsite verdient.

Hier ein paar Tipps, wie man mehr über eine Nische herausfindet:

  • Als erstes sollte man bestehende Inhalte analysieren. Es gibt ja bereits Inhalte, die aber selten alles bis ins Detail abdecken. In der Regel findet man in fast jeden Artikel Ansätze und lose Enden, die man aufgreifen kann, um daraus neue Artikel zu machen.
  • Ebenfalls eine sehr spannende Quelle für neue Ideen innerhalb der bestehenden Nische sind die eigenen Statistiken. Diese sollte man analysieren, um z.B. Suchanfragen herauszufinden oder besonders beliebte Artikel. Ebenfalls sehr interessant sind die Statistiken von Partnerprogrammen, die man auf der Nischenwebsite nutzt. Hier findet man vor allem neue Produkte, die von den eigenen Besucher gekauft wurden, die man aber noch gar nicht behandelt hat.
  • Um mehr über die Nische zu lernen, sollte man die eigenen Website-Besucher fragen. Das können richtige Umfragen sein, aber auch Fragen in den Artikeln selbst, die dann in den Kommentaren beantwortet werden. Auch in Foren oder Facebook Gruppen kann man Fragen stellen bzw. mitlesen, um mehr von der bzw. über die Zielgruppe zu lernen.
  • Es gibt in so gut wie jeder Nische Konkurrenz. Seien es andere Nischenwebsites, Hersteller-Homepages oder ähnliches. Diese Websites sollte man analysieren, um mehr über die Nische zu lernen und neue Anregungen zu erhalten.
  • Wenn möglich sollte man das eigene Networking verstärken. Gerade offline kann es sich sehr lohnen mit anderen Interessierten in dieser Nische zu sprechen und sich auszutauschen. Ich habe von solchen persönlichen Kontakten immer sehr viel mitgenommen.
  • Der vorherige Punkt des persönlichen Kontaktes eignet sich auch sehr gut, um mit Experten in der Nische zu sprechen. So könnte man Interviews führen und dazu vorher ein Telefongespräch vereinbaren. Auf diese Weise erfährt man oft neue Informationen und bekommt tiefere Einblicke in die Nische.
  • Es lohnt sich auf jeden Fall die News aus der Nische zu verfolgen. Diese bringen oft neue Anregungen und Infos, die man in Artikeln aufgreifen kann.
  • In den eigenen Artikeln sollte man neben Text auch andere Medien nutzen. Dadurch bekommt man meist eine andere Sichtweise der Dinge und kann tiefer auf bestimmte Dinge eingehen.
  • Eher klassisch, aber effektiv ist es, Fachzeitschriften, Blogs und Bücher über das eigenen Nischenseiten-Thema zu lesen. Gerade im Offline-Bereich gibt es da teilweise viele Informationsquellen, die einen selbst zum Experten machen können. Auch Videos auf YouTube sind da oft sehr zu empfehlen.
  • Bei all der Recherche kommmt es oft vor, dass man Sub-Nischen findet, die man auf der eigenen Nischenwebsite ebenfalls behandeln kann. Das sind Themen, die zur bestehenden Nische gehören, diese aber dennoch ein wenig erweitern.

Die genannten Maßnahmen sind sicher nicht die einzigen, tiefer in eine bestehende Nische einzutauchen. Aber sie helfen dabei schon sehr gut und ermöglichen es, die eigene Nischenwebsite auszubauen.

Weniger Nischen bringen mehr Einnahmen?!

Warum aber sollte man lieber tiefer in eine bestehende Nische eintauchen, anstatt eine neue Nischenwebsite zu bauen?

Es hat ein paar Vorteile. So ist der Verwaltungsaufwand pro Website nicht zu unterschätzen. Man muss die Technik pflegen, Backlinks aufbauen, Mails beantworten, Rechts-Texte aktualisieren, Layout-Probleme beheben und vieles mehr. Mit jeder neuen Website kommen auch diese zusätzlichen Aufgaben dazu.

Erweitert man eine bestehende Nischenwebsite, dann werden diese Aufgaben meist nicht umfangreicher. Das Update von Plugins macht z.B. die gleiche Arbeit, egal ob man 10 oder 100 Artikel hat.

Stattdessen bringt es meist nur Vorteile mit, wenn man eine bestehende Website weiter ausbaut. Google mag neue Inhalte und mehr Content wirkt sich meist positiv auf die Rankings auch der älteren Inhalte aus.

Größere Nischenwebsites bieten auch mehr Möglichkeiten für Tests und damit für Optimierungen. Der Einbau einer neuen Einnahmequelle in eine recht große Nischenwebsite bringt aus dem Stand mehr Einnahmen, als wenn man diese bei einer kleinen Nischenwebsite integriert.

Deshalb ist es bei vielen Betreibern mittlerweile so, dass sie ihre Projekte von der Nischenwebsite zur Authority-Website ausbauen und damit weit mehr Vertrauen bei Google, aber auch bei den Besuchern erlangen.

WERBUNGBacklinkseller
Backlinkaufbau leicht gemacht

Fazit

Bleibt man seiner Nische treu, so bleibt auch eine große Website eine Nischenwebsite. Dennoch hat es viele Vorteile tiefer in eine bestehende Nische einzutauchen und die Nischenwebsite auf diese Weise auszubauen.

Deshalb werde ich in Kürze eine Artikelserie starten, in der ich den Weg von einer kleinen Nischenwebsite zur Authority-Website zeige und begleite.

Teile diesen Beitrag
(Mit einem Klick auf einen der Teilen-Button gelangst du zu dem Anbieter.)
WERBUNGNischenseiten-Aufbau E-Book
Schritt für Schritt zur eigenen Nischenwebsite - 234 Seiten plus Checklisten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.