Was haben meine Besucher auf Amazon gekauft? Wie ich diese Info nutze!

Was haben meine Besucher auf Amazon gekauft? Wie ich diese Info nutze!Das Amazon Partnerprogramm bietet auch für Nischenwebsites ein großes Potential.

Doch eine Sache vernachlässigen viele Affiliates dabei: die Statistiken.

Wie man die Amazon-Statistiken zu den beliebtesten Produkten der eigenen Nutzer für mehr Umsatz nutzen kann, erläutert dieser Artikel.

Darin schildere ich unter anderem meine Erfahrungen und zeige ein Beispiel.

Was haben meine Besucher auf Amazon gekauft?

BacklinksellerWERBUNG

Statt immer nur neue Produkt-Links einzubauen, sollte man sich mal die Zeit nehmen und zurückschauen.

Nutzt man schon länger das Amazon-Partnerprogramm hat man nämlich eine wertvolle Ressource zur Hand, die man für noch mehr Umsätze nutzen kann.

Es geht um die Statistiken der bisher vermittelten Produkte. Amazon bietet den eigenen Affiliates damit eine sehr gute Möglichkeit für neuen Content und mehr Einnahmen zu sorgen.

Die bisher vermittelten Produkte

Im Amazon ParterNet gibt es unter „Berichte > Werbekosten-Erstattung“ eine Auflistung der vermittelten Produkte.

Diese kann man sich für frei wählbare Zeiträume anzeigen lassen, z.B. nur für den aktuellen Monat oder auch für das letzte Quartal.

Es werden alle Produkte aufgelistet, die in diesem Zeitraum vermittelt wurden und natürlich wird auch angegeben wie oft.

Tipp: Wer mehrere Tracking IDs für unterschiedliche Nischenwebsites nutzt, sollte oben links das Häkchen bei „Zusammenfassung“ raus nehmen und dann darüber die passenden Tracking-ID auswählen.

Diese Liste ist eine wahre Goldgrube, allerdings sollte die eigene Nischenwebsite dafür schon einen gewissen Traffic haben und man sollte schon genügend Sales generiert haben.

Diese Information für mehr Verkäufe nutzen

Die Liste der am meisten vermittelten Produkte kann man nun sehr gut nutzen, um für weitere Sales zu sorgen.

Dafür nutzt man einen psychologischen Effekt, der sehr gut funktioniert und nur allzu menschlich ist: Der Herdentrieb.

Damit ist gemeint, dass viele Menschen lieber das kaufen, was die meisten anderen gekauft haben, als irgendein Experiment einzugehen. Ein Topseller kann so schlecht nicht sein.

Also nimmt man sich aus der Übersicht der vermittelten Produkte einfach die am häufigsten gekauften einer bestimmten Kategorie heraus und listet diese in einem Artikel auf.

Diese Information für mehr Verkäufe nutzenIch habe das vor einer Weile mal auf selbstaendig-im-netz.de für Fachbücher gemacht.

In diesem Artikeln habe ich die 10 am meisten über meinen Blog vermittelten Fachbücher aufgelistet.

Das ist eine gute und schnelle Möglichkeit für einen guten Artikel zu sorgen, der den Nutzern Unterstützung bei der Kaufentscheidung bietet und es sieht zudem überhaupt nicht nach Werbung aus.

Bonus-Tipp: Da man alle Produkte vergütet bekommt, die jemand bei Amazon kauft, den man über einen Affiliate-Link dorthin geschickt hat, kann man auch etwas kreativer werden. So sehe ich in meiner Amazon-Statistik natürlich auch sehr ausgefallene Produkte, die ich nie direkt verlinkt habe. Ein Artikel mit den „verrücktesten“ Produkten, die die eigenen Besucher gekauft haben, kann sehr unterhaltsam sein, sorgt aber sicher auch für viele Klicks.

WERBUNGAmazon Affiliate WordPress Plugin
Mein Lieblings-Amazon-Affiliate-Plugin - Mit dem Code SIN20 sparst du 20%!

Fazit

So einen Artikel kann man für verschiedene Produktkategorien schreiben und natürlich auch immer wieder neu auflegen (oder aktualisieren).

Teile diesen Beitrag
(Mit einem Klick auf einen der Teilen-Button gelangst du zu dem Anbieter.)
WERBUNGBacklinkseller
Backlinkaufbau leicht gemacht

8 Kommentare “Was haben meine Besucher auf Amazon gekauft? Wie ich diese Info nutze!”

  1. Es ist schon interessant, was man so alles entdecken kann. Ich habe das gleich mal ausprobiert und war zum Teil überrascht. Da habe ich so eine winzige Gartenseite, wirklich winzig mit unter 100 Besuchern im Monat (!), die ich eigentlich schon vergessen hatte. Und die hat in den letzten 3 Monaten 12 Verkäufe erzielt. Und das erstaunliche daran: Nicht ein einziges der verkauften Produkte habe ich auf der Seite beworben. Hoch lebe Amazon ! War zwar alles mehr oder weniger Kleinkram, aber immerhin…

  2. Hallo Peer,

    das ist mal ein wirklich hilfreicher Hinweis.
    Ich glaube, dass vergessen viele unter uns, die mit Amazon Geld verdienen.

    Hauptsache immer mehr und mehr Links einbauen, aber die Statistiken links liegen lassen. Gut das du uns immer wieder daran erinnerst :-).

    Viele Grüße
    Sven

  3. Ich habe auch schon seit längerer Zeit eine gut laufende Nischenseite und versuche sie stetig zu verbessern. Mir fallen auch so kleine Details bei den Bestellungen auf, bei denen ich immer versuche es an den Käufern anzupassen. Habe mir Persönlich auch Tabellen darüber gemacht bei denen ich genau nachvollziehen kann welche Produkte am häufigsten bestellt wurden. Diese Tabellen haben wir für den weiteren Aufbau sehr geholfen.

  4. Hallo Peer,

    auch wenn ich schon ewig lange als Amazon Affiliate tätig bin, werde ich von dir immer wieder mit neuen Dingen überrascht, die ich noch nicht kenne :P.

    Diesen ominösen Haken bei Zusammenfassung habe ich bisher immer gekonnt übersehen :D.

    Grüße
    Florian

  5. Hallo Peer,

    ich bin schon seit über vier Jahren als Affiliate tätig und habe mich immer darüber geärgert, wieso Amazon nicht die Produkte nach ID sortieren kann.

    Dieser Haken ist mir einfach nie aufgefallen. Ein neues Tor öffnet sich für mich gerade. :D

    Vielen Danke an dieser Stelle.

    Viele Grüße
    Artur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.