Wie ich mehr als 13.000 Euro mit einer Nischenwebsite verdient habe!

Wie ich mehr als 13.000 Euro mit einer Nischenwebsite verdient habeWie ich mit einer Nischenwebsite insgesamt mehr als 13.000 Euro verdient habe, erfahrt ihr in meinem heutigen ausführlichen Praxis-Artikel.

An dieser Nischenwebsite habe ich in den letzten 2 Jahren kaum gearbeitet und dennoch bringt diese weiterhin gutes Geld ein.

Im Folgenden schaue ich mir unter anderem die folgenden Punkte an und gebe interessante Einblicke und Tipps:

  • Wie diese Nischenwebsite entstanden ist.
  • Warum sie so erfolgreich geworden ist.
  • Wie ich damit Geld verdiene.
  • Wie viel Arbeit ich seit dem Start investiert habe.
  • Wie es in Zukunft weitergeht.
  • Wie du das auch schaffst.

Wie ich 13.000 Euro mit einer Nischenwebsite verdient habe

Jimdo Website BaukastenWERBUNG

Einfach nebenbei Geld verdienen, ohne groß was dafür tun zu müssen? Das ist sicher der Traum vieler. Doch das ist meist nur graue Theorie und im Netz findet man oft nur recht allgemeine Tipps.

Viel besser und vor allem glaubhafter wird es, wenn man ein Praxis-Beispiel zeigen kann. Ich stelle euch deshalb eine Nischenwebsite von mir vor, mit der ich seit dem Start mehr als 13.000 Euro verdient habe. Und das, obwohl ich in den letzten Jahren kaum Arbeit in die Site gesteckt habe.

Es geht also um größtenteils passive Einnahmen, die auch heute noch möglich sind, und das mit verhältnismäßig wenig Aufwand.

So ist die Nischenwebsite entstanden

Die Nischenwebsite werkzeugkoffer-kaufen.de ist während der Nischenseiten-Challenge 2014 entstanden. Dabei handelte es sich um die 2. Ausgabe dieser Blog-Aktion, die ich auf selbstaendig-im-netz.de einmal im Jahr durchführe.

Damals ging es darum innerhalb von 3 Monaten eine neue Nischenwebsite von Grund auf zu erstellen. Angefangen von einer guten Idee für eine Nische, über die Umsetzung, bis hin zu den ersten Einnahmen.

Wichtig war mir dabei, dass diese Nischenwebsite produktbezogen sollte sie sein, da ich damit sehr gute Erfahrungen gemacht habe.

Wie ich mehr als 13.000 Euro mit einer Nischenwebsite verdient habe!Die Nischenwebsite habe ich genau nach den Schritten aufgebaut, die ich in meinem Nischenseiten-Aufbau E-Book ausführlich auf über 200 Seiten erläutere.

Von der ersten Idee, über die Technik und die Inhalte, bis hin zur Monetarisierung und der Suchmaschinenoptimierung, inklusive Tipps bei Problemen.

Mit Hilfe des E-Books und den zusätzlich enthaltenen Checklisten könnt ihr das auch.

WERBUNGAmazon Affiliate WordPress Plugin
Mein Lieblings-Amazon-Affiliate-Plugin - Mit dem Code SIN20 sparst du 20%!

Die Idee für die Nischenwebsite

Als erstes habe ich wie immer Ideen für meine Nischenwebsite gesucht. Dafür habe ich viele persönliche Interessen zusammengetragen.

Dazu gehört unter anderem das „Heimwerken“. Ich bin sicher kein Experte was das angeht, aber es ist ein Thema, das mich interessiert. Mit einem eigenen Haus bleibt das einfach nicht aus.

Der Themen-Bereich „Heimwerken“ hat zudem den Vorteil, dass es hier einen starken Produktbezug gibt, was mir natürlich entgegenkam.

Also habe ich die Nische analysiert, was sehr wichtig ist, denn damit steht und fällt eine neue Nischenwebsite. Wer hier zu schlampig vorgeht oder die Nische gar nicht analysiert, bekommt später die Quittung.

Während der Nischenseiten-Challenge sehe ich immer wieder viele Teilnehmer, welche die Suche nach einer guten Nische nicht erst nehmen und einfach die erstbeste Idee umsetzen. Oft genug ist das Ergebnis am Ende ernüchternd.

In diesem Video zeige ich, wie ich die Nische analysiert habe und warum ich mich dafür entschieden habe:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=SsM1DIRLWNI

Ich analysiere immer 3 wichtige Faktoren:

Suchvolumen
Als erstes habe ich mir das Suchvolumen angeschaut. Eine Nische sollte schon ein gutes Suchvolumen haben, also mindestens ein paar tausend Suchanfragen für das Hauptkeyword im Monat.

Damals wurde rund 21.000 mal das Hauptkeyword „Werkzeugkoffer“ pro Monat gesucht. Heute sind es sogar rund 33.000 Suchanfragen pro Monat. Zudem gibt es viele weitere Keywords um das Hauptthema herum. Dieser Faktor sah also sehr gut aus.

Man kann eine stabile Entwicklung erkennen.

Konkurrenz
Als zweites habe ich mir die Konkurrenz in Google angeschaut. Warum? Weil es nichts bringt ein Keyword mit massig Suchanfragen zu haben, wenn wir da nicht mal unter die Top 10 in Google kommen. Nur dann werden wir ordentliche Besucherzahlen haben.

Deshalb ist es sehr wichtig die Konkurrenz zu analysieren, um deren Stärke zu beurteilen. Sehr hilfreich dabei ist das Tool Market Samurai*, welches eine automatische Analyse und Bewertung der Konkurrenz in den Google Top 10 vornimmt.

Damals war die Konkurrenz nicht so stark, wie man auf diesem Screenshot erkennen kann.
Wie ich mehr als 13.000 Euro mit einer Nischenwebsite verdient habe

Viel grün und nur wenig rot zeigt an, dass die Konkurrenz nicht so sehr auf das Keyword spezialisiert ist und auch die rankenden Unter-Seiten nicht so sehr optimiert sind.

Heute sieht das nicht viel anders aus, wie man hier erkennen kann:
Wie ich mehr als 13.000 Euro mit einer Nischenwebsite verdient habe

Auf Position 6 ranke ich mit meiner Nischenwebsite. Diese ist zwar jünger und viel kleiner als die (alte und große) Konkurrenz, aber die eigentlich rankenden Seiten (bei mir die Startseite und bei allen anderen rankenden Shops eine Unterseite) ist bei den anderen eben nicht so stark und oft auch nicht besonders optimiert.

Monetarisierung
Der dritte Faktor ist das Geld. Es ist wichtig, dass sich ein Nischenthema auch gut zu Geld machen lässt, denn sonst bringt auch viel Traffic nichts. Da ist es auf jeden Fall schon mal ein Vorteil, wenn das Thema sehr produktbezogen ist und man Partnerprogramme zur Monetarisierung einsetzen kann.

100-200 Euro kosten viele der Werkzeugkoffer, was zusammen mit den 5% Provision (Baumarkt) bei Amazon schon sehr gut ist. Pro Sale sind das im Schnitt 5 bis 10 Euro an Einnahmen, oft sogar noch mehr.

Die durchschnittlichen Klickpreise bei Google AdSense sind zwar nicht so toll, aber dennoch habe ich mich damals für diese Nische entschieden.

Hier nochmal der Hinweis, dass es nicht um die perfekte Nische geht. Es geht darum eine gute Nische zu finden und die Nischenwebsite dann auch umzusetzen. Leider sehe ich immer wieder Einsteiger, die ewig nach der perfekten Nische suchen und nie loslegen.

Umsetzung

Nachdem ich also nun meine Nische hatte, ging es an die Umsetzung.

Domain

Bevor man überhaupt die Website erstellen kann, braucht man eine Domain. Ich hatte vorher gute Erfahrungen mit dem Hauptkeyword in der Domain plus einer Ergänzung gemacht. Deshalb bin ich hier auch diesen Weg gegangen.

Ich habe mich für die Domain werkzeugkoffer-tests.de entschieden. Neben dem Hauptkeyword kam darin auch noch der beliebte Begriff „tests“ vor. Da ich zudem vorhatte reale Tests durchzuführen, erschien mir das passend.

Hosting

Das Hosting für eine Nischenwebsite muss keine besonders großen Anforderungen erfüllen. Es ist eine kleine Website mit nur ein paar dutzend Seiten. Zudem wird sich der Traffic im Rahmen halten.

Mit All-Inkl* hatte ich bereits sehr gute Erfahrungen gemacht. Dieser Hoster bietet eine gute Leistung, ist zuverlässig und preiswert. Zudem hatte ich noch Platz auf einem bereits gebuchten Webspace.

Man braucht keinen Server für eine Nischenwebsite, es reicht ein günstiger Webhosting Tarif. Und falls die Site dann später doch deutlich mehr Traffic bekommen sollte, dann kann man zur Not immer noch den Tarif upgraden. Das geht bei All-Inkl.com sehr einfach.

WordPress

Welches Content Management System ich einsetze, war schon damals keine Frage. Ich kenne mich mit WordPress sehr gut aus und habe damit schon Blogs und andere Nischenwebsites erstellt. In der Kürze der Zeit wollte ich mich zudem nicht in ein neues CMS einarbeiten.

Des Weiteren gibt es für WordPress viele nützliche Plugins. Nicht zuletzt treten bei jeder neuen Nischenwebsite kleine Probleme auf, bei WordPress kann ich diese aber in der Regel sehr schnell beheben.

Über eine Alternative habe ich aber zumindest nachgedacht. Ich plane schon länger eine Nischenwebsite nur mit HTML umzusetzen. Das sollte aus Ladezeitgründen sehr interessant sein und bzgl. der Pflege wäre das bei einer Nischenwebsite auch nicht das Problem. Aber mir würden schon sehr die Plugins für die Amazon-Links, Produkt-Boxen, Bestseller-Listen usw. fehlen.

Theme

Hier habe ich es mir nicht so leicht gemacht. Ich habe ein eigenes Nischenseiten-Theme entwickelt, auf Basis des WordPress-Standard-Themes Twenty Thirteen. Daran habe ich eine Weile gesessen, um ein möglichst einfaches, übersichtliches und gut zu nutzendes Layout zu erstellen.

Mit dem Ergebnis war ich sehr zufrieden. Ich habe das Theme später auch für viele andere Nischenwebsites genutzt und viele Leser meiner Blogs haben darauf aufbauend ähnliche Themes entwickelt.

In Zukunft plane ich aber zu wechseln und das Layout zu verändern. Das Nischenseiten-Theme NicheWP ist dabei sehr interessant, aber vielleicht bastle ich mir auch wieder ein eigenes Theme.

Plugins

Ein Hauptgrund für die Nutzung von WordPress sind die vielen kostenlosen Plugins, die es dafür gibt. Bei meiner Nischenwebsite sind da vor allem die Affiliate-Plugins interessant, wie z.B.
AAWP* und Auto Affiliate Links, die ich heute nutze.

Aber auch Plugins für die Suchmaschinenoptimierung und andere Funktionen, wie Umfragen, sind nützlich. Hier eine Liste mit 10 kostenlosen WordPress-Plugins für Nischenwebsites, die ich auch auf dieser Nischenwebsite einsetze.

Inhalt

Nachdem die technische Basis sehr schnell erstellt war, ging es an die Inhalte. Als erstes habe ich auch hier Ideen zusammengetragen.

Neben einem normalen Brainstorming, bei dem man alles aufschreibt, was einem selbst zur Nische einfällt, funktioniert es sehr gut Fragen zu stellen.

Mit Tools wie W-Suggest oder Answer the Public kann man sehr gut analysieren, welche Fragen die eigene Zielgruppe stellt (in Google eingibt). Beide Tools habe ich zwar erst später kennengelernt, aber dafür habe ich damals ein anderes Fragen-Tool bei dieser Nischenwebsite genutzt, welches es aber heute nicht mehr gibt.

Am Ende ist eine Mindmap voller Ideen herausgekommen:

Wie ich mehr als 13.000 Euro mit einer Nischenwebsite verdient habe

Davon habe ich 10 Ideen genommen, die ich zum Start umsetzen wollte, und habe konkrete Artikel-Ideen daraus formuliert. 5 Artikel sollten erscheinen, bevor die Nischenwebsite online geht und 5 kurz danach. Das hat auch so funktioniert.

Beim Schreiben gehe ich so vor, dass ich mir erstmal Stichpunkte aufschreibe. Ich nehme mir also ein Artikelthema und trage alles zusammen, was mir dazu einfällt. Daraus bilde ich dann Gruppen, aus denen die einzelnen Absätze des Artikels werden, wie z.B. Einführung, Probleme, Beispiele, Alternativen, Daten, Lösung …

Diese Abschnitte bekommen dann jeweils eine Zwischenüberschrift und anschließend formuliere ich dann die einzelne kurzen Texte aus. Durch die Stichpunkte und die Zwischenüberschriften geht das viel einfacher, als wenn man sich vor ein leeres „Blatt Papier“ oder besser gesagt vor den leeren Editor setzt.

Ich versuchte damals mindestens 300 Wörter pro Artikel zu schreiben, aber je nach Thema wurde das auch mal deutlich mehr. Es kommt halt sehr auf das Thema des Artikels an und welche eigenen Erfahrungen ich damit schon gemacht habe. Ggf. recherchiere ich noch ein wenig dazu, um mehr Informationen bieten zu können.

Anschließend wird nochmal Korrektur gelesen. Der Artikel muss sicher nicht perfekt sein, aber es sollten keine groben Fehler drin sein.

Bilder

Idealweise kommt noch ein Foto hinzu, was bei meiner Nischenwebsite aber nicht so einfach war. Ich habe zwar ein paar eigene Fotos gemacht, aber nicht viele.

Da es sich aber um eine produktbezogene Nischenwebsite handelte, habe ich die Produktbilder aus dem Amazon Partnerprogramm genutzt. Damit rankt man sicher nicht in der Google Bildersuche, aber diese Produktfotos lockern den Text auf, machen ihn leichter lesbar und sind für die Besucher nützlich.

Sie sehen, um was es geht und lesen nicht nur Text. Das ist gerade bei Produktvorstellungen sehr hilfreich, aber auch bei Hintergrundartikeln.

Bei anderen meiner Nischenwebsites gibt es teilweise deutlich mehr eigene Fotos, weil ich da einfach mehr machen konnte. Auch Videos sind sehr interessant, aber auch diese muss man auch erstmal machen, was mit einem gewissen Aufwand verbunden ist.

SEO und Marketing – So kam der Traffic

Nachdem die Nischenwebsite umgesetzt war, habe ich mich um den Traffic gekümmert. Selbst in kleinen Nischen werden ohne ein wenig Marketing und SEO keine Besucher kommen.

Die Onpage-Optimierung ist dabei am einfachsten und bringt heutzutage gerade in Nischen eine ganze Menge.

Durch das Plugin Yoast SEO wird vieles schon automatisch optimiert. Dennoch sollte man gerade beim Schreiben die Tipps des Plugins ernst nehmen und die Texte natürlich lesbar und hilfreich, aber auch suchmaschinenoptimiert gestalten.

Die interne Verlinkung ist ebenfalls sehr wichtig und auch hierbei kann das Yoast SEO Plugin helfen. Mittlerweile zeigt es an, wie viele Links von anderen eigenen Artikel und zu anderen eigenen Artikel jeder Post hat. Das hilft bei der manuellen Verlinkung wichtiger Seiten. Dazu habe ich ein paar Haupt-Seiten definiert, wie die Bestseller-Liste, aktuelle Angebote oder auch die Startseite. Diese habe ich dann von anderen Unterseiten verlinkt, um Google zu zeigen, dass diese Seiten besonders wichtig sind.

Zudem habe ich auch ein Plugins für interne Links eingesetzt. Damit werden unter allen Artikeln automatisch ähnliche Artikel angezeigt.

Mehr Aufwand musste ich in die Offpage Suchmaschinenoptimierung stecken. Damit sind vor allem Backlinks gemeint, die eine brandneue Website braucht. Ich habe für meine Werkzeugkoffer-Nischenwebsite eine ganze Reihe von Backlinks gesetzt. So z.B. von Blog-Verzeichnissen, anderen eigenen Websites und Blogs, Social Networks, fremden Blogs und so weiter.

Dabei habe ich mich an die „Low Hanging Fruits“ gehalten, also die recht einfach zu bekommenen Backlinks. Ich bin niemand, der Stunden in einen einzigen Backlink stecken will. In einer gut gewählten Nische ist das aber auch gar nicht notwendig. Da braucht es nicht viele Backlinks, um gut zu ranken.

Ebenfalls optimiert habe ich die Ladezeit meiner Nischenwebsite. Diese ist aus 2 Gründen wichtig. Zum einen rankt man mittlerweile in Google einfach besser, wenn die Site schnell lädt. Zum anderen bleiben die Besucher länger (durch die bessere Nutzererfahrung) und klicken eher auf Affiliatelinks. Mit Hilfe des einen oder anderen WordPress-Plugins zur Ladezeit-Optimierung ist das auch gar nicht so schwer.

Und so war ich mit meiner neuen Nischenwebsite erstmal zufrieden.

So hat sich die Nischenwebsite entwickelt

Die Erstellung der werkzeugkoffer-tests.de Website hat 3-4 Wochen gedauert und rund 20 Stunden habe ich in dieser Zeit investiert. Natürlich war die Site noch relativ klein und hatte noch nicht so viele Inhalte, aber es gab kurz darauf schon Traffic und erste Einnahmen, wenn auch nur geringe.

In den folgenden Monaten habe ich dann für weitere Inhalte gesorgt, noch ein paar SEO-Maßnahmen durchgeführt und ein paar technische Details verbessert. Aber die Hauptarbeit war nach 4 Wochen erledigt.

Seither hat sich die Nischenwebsite gut entwickelt. Nach 4 Monaten sah die Situation schon sehr gut aus. Die Rankings sind gestiegen, der Traffic von Google nahm von Woche zu Woche zu und mit fast 100 Euro pro Monat an Einnahmen war ich auch zufrieden.

Nach knapp einem Jahr sah es nochmal besser aus. Ich konnte in den ersten 11 Monaten rund 3.200 Euro einnehmen, wobei diese mit jedem Monat gestiegen sind. Besonders der Dezember 2014 war ein sehr guter Monat. Die Entwicklung war also positiv und es hat sich mal wieder gezeigt, dass es wichtig ist die richtigen Grundlagen zu legen, dann entwickelt sich so eine Nischenwebsite auch gut.

Hier noch ein Video-Rückblick ein Jahr nach dem Start der Site:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=nWYK2ns2O_4

Langfristige Einnahmen

Seit dem Start der Nischenwebsite 2014 sind nun gut dreieinhalb Jahre vergangen. Die Website bringt weiterhin gute Einnahmen, obwohl ich so gut wie nichts mehr daran gemacht habe gemacht habe.

Allein das Amazon Partnerprogramm bringt tausende Euro an Einnahmen jedes Jahr. Dazu kommt noch Google AdSense, was ich mittlerweile ebenfalls einsetze und die Affiliatelinks gut ergänzt.
Weit über 13.000 Euro sind es seit dem Start.

Doch nicht immer lief alles problemlos. Zwischendurch habe ich die Domain gewechselt (statt ‚tests‘ nun ‚kaufen‘) und es hat gedauert, bis wieder gute Rankings entstanden sind. Trotz der Weiterleitung der alten Domain hat Google nicht einfach die Rankings übernommen, sondern meine Site erstmal schlechter gerankt. Das war eine interessante Erfahrung und ich habe daraus eine Menge gelernt.

Zudem ist mehr Konkurrenz dazugekommen, da durch meine Berichte viele andere Affiliates ebenfalls in diese Nische gegangen sind. Teilweise gab es sogar dreißte Kopien meiner Nischenwebsite, bei denen die Texte nur minimal angeändert wurden und das Layout fast 1:1 übernommen wurde.

Dennoch steht meine Nischenwebsite wieder in den Top 10 und auch über den Longtail kommen viele Besucher. Und so bringt die Site auch fast vier Jahre später noch immer sehr gute passive Einnahmen.

13.000 Euro – Viel oder wenig?

Die Antwort auf diese Frage fällt sicher unterschiedlich aus, je nachdem, wen man fragt.

Für manche ist das ziemlich viel Geld. Wer mit der eigenen Website nicht mehr als ein Taschengeld im Monat verdient, für den wären solche Einnahmen ein Traum.

Für andere sind 13.000 Euro dagegen nicht so viel. Natürlich kann man davon nicht leben und ein großes Portal, in das man viel Zeit steckt, bringt oft deutlich mehr ein.

Das ist aber der Punkt bei der Sache. Es sind einerseits die Erwartungen, die man selber hat. Es sollte einem klar sein, dass man mit einer Nischenwebsite nicht reich wird, aber man kann sich gute und dauerhafte Einnahmen aufbauen. Und was ist erst möglich, wenn man 10 solcher Sites betreibt?

Aber auch der investierte Aufwand ist wichtig. Ich habe insgesamt vielleicht 80 Stunden in diese Nischenwebsite investiert und da sind 13.000 Euro Ertrag für mich toll. Das ist ein Stundenlohn von mehr als 160 Euro!

Es ist also ganz wichtig, dass man mit den richtigen Erwartungen an Nischenwebsites heran geht und sich darüber bewusst ist, dass die investierte Zeit großen Einfluss auf den Ertrag hat. Es gilt aber auch Erfahrungen zu sammeln und sich von Rückschlägen nicht entmutigen zu lassen. Auch meine ersten Nischenwebsites waren keine Erfolge, aber ich habe eine Menge gelernt.

Zukunft der Nischenwebsite

Zum Schluss noch ein kurzer Ausblick. Ich plane in Zukunft wieder etwas mehr Zeit in diese Nischenwebsite zu investieren. Ich möchte aus der Nischenwebsite ein kleines Nischen-Portal machen, das
mehr Hintergrund-Informationen und weitere Produkt-Vorstellungen enthält. Zudem habe ich noch ein paar weitere Ideen.

Es ist dann aber immer noch eine Nischenwebsite, da ich in dieser Nische bleiben werde und das auch als großen Vorteil sehe. Aber es wird mehr Inhalte geben und damit sicher auch mehr Traffic und Einnahmen.

Ich halte euch über meine Fortschritte auf dem Laufenden. Zudem wird es im Herst die nächste Nischenseiten-Challenge geben. Ich hoffe, ihr seid dabei. Mehr Infos gibt es bald in hier im Blog und in meinem Newsletter.

Teile diesen Beitrag
(Mit einem Klick auf einen der Teilen-Button gelangst du zu dem Anbieter.)
Amazon Affiliate WordPress Plugin - Produktboxen + Bestseller-Listen für Blogs und Nischenseiten WERBUNG

6 Kommentare “Wie ich mehr als 13.000 Euro mit einer Nischenwebsite verdient habe!”

  1. Sehr schöne Zusammenfassung. Ich finde, dass sind für 3,5 Jahre und verhältnismäßig wenig Arbeit, sehr ordentliche Einnahmen!

    Eine Frage: Du schreibst von Google AdSense als sinnvolle Ergänzung. Wie genau gehst du dabei vor, um es mit dem Amazon PP zu kombinieren?

    Mir gab mal jemand den Tipp, zumindest ein AdSense-Banner an jedem Artikelende einzufügen. Falls sich bis dahin niemand entschieden hat zu Amazon zu klicken, dann vielleicht darauf. Selbst wenn nicht, bei guten Besucherzahlen vergütet Google AdSense ja teilweise mit wenigen Euro pro tausend Impressionen.

    Ansonsten bringt Amazon natürlich bessere Provisionen und hat bei solchen Projekten die Oberhand. Wie kombinierst du also beide sinnvoll miteinander, ohne das AdSense deine potentiellen Einnahmen von Amazon schmälert? :)

  2. Hallo Peer,
    wie immer sind die Einblicke in deine Nischenseiten sehr interessant. Ich finde diese Einnahmen sehr beachtlich. Vor allem bezogen auf die investierte Zeit. Bei solchen Berichten finde ich es aber immer bemerkenswert, wie leicht es sich doch im Nachhinein anhört. Ich sehe das aber als Ansporn, weiter zu machen.
    Wer weiß, was die nächste Idee so bringt. ;)
    Schönen Gruß

  3. Hallo Peter

    Es ist eine sehr interessante Erfahrung. Ich hatte Freunde, die in Thailand leben und ihren Lebensunterhalt verdienen.

    Allerdings lese ich, dass man mit nur On-Page-SEO nur Long-Tail-Keywords pushen kann, oder? Und ein anständiges Backlinks zu finden ist manchmal wirklich schmerzhaft :)

  4. Hallo Peer,
    durchschnittlich 4.000 Euro Einnahmen pro Jahr, das sind Zahlen, die richtig toll sind. Mein Glückwunsch hierzu.
    Man sieht also: Auch mit einer Nischenseite kann man immer noch nette Einnahmen nebenher erzielen.
    Wie immer gehört aber auch eine Menge Geduld dazu, so ein Erfolg kommt nicht von heute auf morgen, wie wir alle wissen. Deshalb sollte auch niemand gleich den Kopf in den Sand stecken, wenn diese Werte nicht gleich im ersten oder zweiten Jahr erreicht werden.
    Ich habe für meine Seiten die Erfahrung gemacht, dass wirkliche nennenswerte Einnahmen dann im zweiten Jahr erzielt wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.